19. April 2018

Cooler Sport und fette Beats beim ARAG Big Air Freestyle Festival

ARAG Big Air Freestyle Festival 2017
ARAG Big Air Freestyle Festival 2017 © Oliver Kraus

Eine top präparierte Rampe, begeisterte Sportler, ein fettes Bühnenprogramm, faszinierte Fans und zwei deutsche Snowboarderinnen auf dem Sprung zu den Olympischen Winterspielen. Das zweite ARAG Big Air Freestyle Festival im SparkassenPark Mönchengladbach etabliert sich als Top-Wintersportevent in Deutschland. Insgesamt begrüßten die Veranstalter in diesem Jahr mehr als 16.000 euphorische Wintersport- und Festivalfans. Nachdem am Vortag bereits der Weltcup im Freeski ausgetragen wurde, starteten am Samstag die Snowboarder von der knapp 50 Meter hohen Rampe und kämpften um die Qualifikation für die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang. Marcus Kleveland aus Norwegen siegte bei den Herren und Carla Somaini aus der Schweiz bei den Damen. Die deutschen Snowboarderinnen Nadja Flemming und Silvia Mittermüller erreichten die nationale Norm für die Olympischen Winterspiele. Neben den spektakulären Sprüngen der Athleten sorgten die Top-Acts „KRAFTKLUB“ am Freitag und „CRO“ am Samstag für grandiose Festivalstimmung.

ARAG Big Air Freestyle Festival 2017Das Starterfeld bei den Snowboardern platzte am Samstag aus allen Nähten. Mehr als 70 Athletinnen und Athleten traten an, um sich für das Finale zu qualifizieren. Alle waren heiß darauf, die Zuschauer mit ihren waghalsigen Sprüngen im SparkassenPark Mönchengladbach für den Freestyle-Sport zu begeistern. Was die Sportler auf ihren Snowboards zeigten, ließ die Fans nur Staunen. Mit Mehrfach-Salti, Schrauben und Griffen an das Board flogen die Athleten den sogenannten Kicker der knapp 50 Meter hohen Sprungschanze herunter, um den spektakulärsten Trick zu präsentieren. Bei den Herren war der als Favorit gehandelte Norweger Marcus Kleveland von den Konkurrenten nicht einzuholen. Mit seinen eindrucksvollen Sprung-Kombinationen und 191,75 Punkten landete er sicher auf dem ersten Platz. „Der Schnee war super, das Publikum großartig und die Organisation richtig gut,“ freute sich der Norweger über seinen Sieg. Auf die Ränge zwei und drei sprangen der Japaner Yuri Okubo (168,50 Punkte) und  der Finne Kalle Jarvilehto (164,50 Punkte).

Im spannenden Finallauf der Damen gelang der Schweizerin Carla Somaini der Sprung auf Platz eins mit insgesamt 175,00 Punkten. Damit verwies sie Miyabi Onitsuka aus Japan (172,50 Punkte) und Christy Prior aus Neuseeland (160,75 Punkte) mit ihrem entscheidenden letzten Sprung auf die Plätze zwei und drei. „Ich bin so glücklich wie nie. Die Bedingungen heute waren einfach genial und auf den Punkt. Die Stimmung unter den Athleten war super, wir haben uns gegenseitig gepusht. Und wenn das Publikum dann noch so jubelt wie bei einem großen Fußballmatch, ist das Gefühl einfach unbeschreiblich“, so die strahlende Gewinnerin.

An beiden Festivaltagen kämpften rund 120 Sportler aus 30 Nationen um wichtige Punkte in der Weltcup-Wertung. Darunter Athleten aus Neuseeland, den USA und Thailand. Snowboarder Clemens Millauer aus Österreich ist äußerst zufrieden mit den sportlichen Bedingungen. „Die Schneeverhältnisse sind optimal, und auch die Rampe ist wirklich sehr gut. Durch den größeren Kicker haben wir dieses Jahr eine längere Flugphase, wodurch die Tricks noch spektakulärer sind“, so der Drittplatzierte in der Gesamtwertung des Big Air World Cup.

ARAG Big Air Freestyle Festival 2017
Die Siegering Carla Somaini

Die Schnee- und Eventexperten des allrounder mountain resort kennen die Bedürfnisse der Athleten ganz genau und schaffen mit ihrem Team professionelle Voraussetzungen für derartige Weltcup-Wettbewerbe. Stetig sind die Profis mit den Athleten und dem Verband im Austausch, um die Anforderungen bestmöglich umzusetzen. Das gelingt dem allrounder-Team seit mehr als 16 Jahren.

Wie im vergangenen Jahr war die knapp 50 Meter hohe und 120 Meter lange Sprungschanze das Herzstück des ARAG Big Air Freestyle Festivals – konzipiert vom allrounder mountain resort. Verfehlen konnte das Festivalgelände so niemand. Am Abend wurde die Rampe effektvoll illuminiert und schaffte so eine beeindruckende Atmosphäre. Neben der gigantischen Bühne, war sie der Hingucker, der imposant aus dem SparkassenPark hinausragte.

SparkassenPark zeigt sich als ideale Location

Bereits im zweiten Jahr in Folge präsentierte sich der Mönchengladbacher SparkassenPark als perfekte Location für das ARAG Big Air Freestyle Festival. Mit den Top-Acts „KRAFTKLUB“ und „CRO“ bot der Veranstalter den mehr als 15.000 Zuschauern ein phantastisches Rahmenprogramm. Die Auftritte der Musiker sorgten an beiden Festivalabenden für ausgelassene Stimmung. Die 1LIVE After-Show-Party mit den bekannten Moderatoren und DJs Tobi Schäfer & Jan-Christian Zeller rundete den zweiten Tag ab und war für Fans und Sportler der krönende Abschluss dieses einmaligen Festivals.

ARAG Big Air Freestyle Festival 2017
Sieger Marcus Kleveland

„Einfach nur wow. Das ARAG Big Air Freestyle Festival hat schon in seinem zweiten Jahr neue Maßstäbe in der Ski- und Musiklandschaft gesetzt. Die Besucher sind fasziniert von der Mischung aus spektakulärem Sport, grandioser Inszenierung und fetten Beats. Mit Kraftklub und Cro haben wir wieder einmal voll ins Schwarze getroffen und die After-Show-Partys sind ja schon seit letztem Jahr legendär! Danke an alle, die dazu beigetragen haben! Danke auch an das allrounder mountain resort für die fantastische Zusammenarbeit“, sagt Michael Hilgers, geschäftsführender Gesellschafter des SparkassenPark Mönchengladbach.

Auch abseits von Profi-Piste und Bühne wurde den Besuchern ein buntes Programm geboten. Bei zahlreichen Mitmach-Aktionen wie der Rodelpiste und einem Snowboard-Parcours konnten sich große und kleine Besucher die Zeit vertreiben. Hier haben in den Festivaltagen einige Fans ihre Liebe zum Wintersport entdeckt und waren kaum mehr vom Snowboard zu trennen. Ein Highlight war der nachempfundene Zuschauer-Kicker, der eine beeindruckende Sicht auf das Festivalgelände gab. Mobile Wintersport-Shops, Essens- und Getränkestände luden zudem zum Bummeln und Verweilen ein. So hatten die Besucher auch abseits des Sports und der Musik die Möglichkeit, die pure Festivalstimmung und Wintersport hautnah mitzuerleben.

Und aus deutscher Sicht…..
Erfolgreicher Heimweltcup für die deutschen Snowboarder: Beim ARAG Big Air Freestyle Festival in Mönchengladbach haben mit Silvia Mittermüller (München, 34) und Nadja Flemming (Röhrmoos, 22) gleich zwei Snowboard Germany-Athletinnen die nationalen Qualifikationskriterien für Pyeongchang 2018 erreicht.
Die beiden Freestylerinnen fuhren im SparkassenPark nur eine Woche nach ihren starken Auftritten beim Air+Style in Beijing die jeweils zweite Top-16-Platzierung ein, die Grundlage für eine Nominierung für die kommenden Olympischen Winterspielen durch den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) ist.
Während Mittermüller mit ihrem Frontside 540 Truckdriver auf den sicheren neunten Rang sprang (75.00), geriet das mögliche Olympiaticket für Flemming indes bis zum letzten Sprung zur Zitterpartie, nachdem die 22-Jährige dank eines soliden Backside 360 Mute im zweiten Sprung auf Platz 16 (58.75) vorgerückt war.

ARAG Big Air Freestyle Festival 2017
ARAG Big Air Freestyle Festival 2017 © Oliver Kraus

Mit dem Sturz von Sofya Fedorova (RUS), der letzten Teilnehmerin der Qualifikation, wich die Unsicherheit dann aber schnell der Freude.
„Das war richtig knapp. Ich habe sehr gezittert. Ich freue mich tierisch!“
Und auch Mittermüller war nach dem Erreichen der eigenen Zielsetzung sichtlich erleichtert: „Ich bin heilfroh. Es ist ein ziemlich gutes Gefühl. Man hat wenige Testsprünge, man ist sehr durchgetaktet. Wenn man es schafft, einen Moment zu erwischen, der sich gut anfühlt, freut man sich doch besonders.“
Sportdirektor Stefan Knirsch zeigte sich ebenfalls äußerst zufrieden mit dem Abschneiden seiner Schützlinge – auch wenn kein Athlet den Sprung ins Finale schaffte:
„Es freut uns natürlich sehr, dass bei unserem Heimweltcup gleich zwei Riderinnen die nationale Olympianorm erfüllen und dass wir daher auch Nadja ins Top-Team Pyeongchang 2018 aufnehmen konnten. Das gibt uns hoffentlich die nötige Ruhe, bei den noch ausstehenden Weltcup-Veranstaltungen die internationalen Vorgaben ebenfalls zu erfüllen.“
Eine Nominierung beider Athletinnen durch den DOSB ist nur möglich, wenn der Verband auch die notwendigen zwei internationalen Quotenplätze am Stichtag (21.1.2018) sicherstellt.
Abgesehen vom mit Blick auf Südkorea erfreulichen Ergebnis zog auch Snowboard Germany-Präsident Hanns Michael Hölz ein positives Gesamtresümee:
„Die lokalen Veranstalter rund um das Team der Agentur Allrounder haben wieder einmal gezeigt, was mit einem In-City-Event im Freestyle-Bereich möglich ist. Wir werden auch in Zukunft mit dem Sport zu den Menschen kommen, denn er funktioniert auch außerhalb der traditionellen Alpenregionen.“
Bei den Männern platzierten sich Maximilan Preissinger (Starnberg, 19), Luis Eckert (Hinterzarten, 21) und Leon Vockensperger (Schechen, 18) im stark besetzten Teilnehmerfeld auf Rang 22, 36 bzw. 46.
Das Finale der besten sechs Damen und zehn Herren beginnt heute Abend um 18:00 Uhr. Das ZDF und Eurosport streamen jeweils live.

Alle Ergebnisse stehen im Anschluss an das Finale hier (https://data.fis-ski.com/dynamic/event-details.html?event_id=41135&cal_suchsector=SB) zur Verfügung.

ARAG Big Air Freestyle Festival 2017
Wintersport der Extraklasse beim ARAG Big Air Freestyle Festival

ARAG Big Air Freestyle Festival 2017
ARAG Big Air Freestyle Festival 2017 © Oliver Kraus

Bereits zum zweiten Mal war Mönchengladbach mit dem ARAG Big Air Freestyle Festival Austragungsort eines Freeski-Weltcups. Tausende begeisterte Besucher feuerten im SparkassenPark Mönchengladbach die Spitzenathleten an, die auf der knapp 50 Meter hohen und 120 Meter langen Rampe ihre spektakulären Tricks zeigten. Christian Nummedal aus Norwegen wurde Weltcup-Sieger bei den Herren, Giulia Tanno aus der Schweiz gewann bei den Damen. Die frenetischen Fans erlebten einen spannenden Wettbewerb, der am Abend mit dem Konzert von „Kraftclub“ seinen Höhepunkt des ersten Festival-Tages fand. Am Samstag, den 2. Dezember treten die Freestyle-Snowboarder an, die sich zusätzlich noch für die anstehenden Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang qualifizieren können.

Die atemberaubenden Tricks der Freeski-Athleten sorgten beim faszinierten Publikum für zahlreiche Gänsehaut-Momente im SparkassenPark Mönchengladbach. Christian Nummedal bot die besten Sprünge von der gigantischen Rampe und sicherte sich 183,20 Punkte für sein Weltcup-Konto. „Es ist unglaublich, die Location und die Rampe sind supercool. Ich bin überwältigt und freue mich riesig über meinen Sieg“, so der norwegische Gewinner.

Auf dem zweiten Platz landete Oscar Wester aus Schweden (180,80 Punkte), Rang drei sicherte sich der ebenfalls aus Norwegen stammende Oystein Braaten (176,00 Punkte). Bei bester Stimmung sahen die Zuschauer einen spannenden Wettkampf. Die deutschen Herren verfehlten bei ihrem „Heimweltcup“ leider knapp das Finale. Als bester Deutscher Athlet beendete Lokalmatador Florian Preuss den Wettbewerb auf dem 12. Platz.

Die Damen feierten einen Schweizer Doppelsieg. Giulia Tanno stand mit 174,60 Punkten ganz oben auf dem Podium, gefolgt von Sarah Hoefflin (166,80 Punkte). Dominique Ohaco (152,60) aus Chile sicherte sich den dritten Rang. „Es war mega cool und auf einem Big Air City-Event wie diesem hier zu springen war für mich sehr besonders. Der Kicker war großartig“, so die glückliche Schweizerin. Vorjahressiegerin Silvia Bertagna landete auf dem vierten Platz, die deutschen Athletinnen Kea Kühnel und Aliah Delia Eichinger belegten am Ende die Plätze Fünf und Sechs. 
Begeistert schwärmten die Athleten von der Rampe. Die erfahrenen Event-Experten des allrounder mountain resort haben das gigantische Herzstück in diesem Jahr zum Beispiel an der Abfahrtsspur weiter optimiert. So gelingen den Freestylern durch eine längere Airtime noch spektakulärere Tricks. Ein entscheidendes Merkmal ist hier auch die hohe Qualität des Schnees aus der benachbarten Skihalle Neuss. Auf die enge Zusammenarbeit mit dem Verband und besonders den Athleten legen die Veranstalter besonderen Wert. Am ersten Tag der zweiten Festival-Auflage zeigte sich OK-Chef August Pollen stolz: „Die Premiere im vergangenen Jahr war ein Highlight, der erste Big Air-Tag 2017 toppte das allerdings – die Verbindung von Sport und Musik ist spitze. Die Zusammenarbeit der Veranstaltergemeinschaft SparkassenPark und allrounder mountain resort funktioniert perfekt. Die über 120 angereisten Sportler aus 30 Nationen sprechen für dieses Festival der Extraklasse. Die Organisation macht uns und dem Team einen Riesenspaß und ich freue mich schon auf den zweiten Festival-Tag. So etwas ist einzigartig in Deutschland!“

Nach den sportlichen Wettbewerben rocken „KRAFTCLUB“ auf einer gigantischen Bühne den SparkassenPark und bieten mit ihren eingängigen Hits und einer grandiosen Show die perfekte Festivalstimmung. Im Anschluss an das Konzert feiern die Tausenden Besucher und die Sportler gemeinsam auf der Weltcup-Party und lassen den Abend erfolgreich ausklingen.

Auf dem großen Festivalgelände laden an beiden Festival-Tagen zahlreiche Mitmach-Aktionen die Besucher zum Verweilen ein. Auf einem großen, nachempfundenen Kicker (Absprungschanze) mit bestem Blick auf Bühne und Rampe können die Gäste zudem Fotos und Selfies machen und sich wie Sportler im Wettbewerb fühlen. Ein vielfältiges kulinarisches Angebot umrahmt dieses einmalige Festival. In der Snow-Area haben große und kleine Gäste die Möglichkeit, ihr Talent im Rodeln und auf dem Snowboard-Parcours unter Beweis zu stellen.

Am Samstag, 2. Dezember, wird beim ARAG Big Air Freestyle Festival der FIS Snowboard Big Air Weltcup 2018 ausgetragen. Dabei geht es um wichtige Punkte für den Weltcup und die Athleten haben zusätzlich die Chance, sich für die Olympischen Winterspiele 2018 in Südkorea zu qualifizieren.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*