21. November 2018

Der Weg ist das Ziel: Freeriden in Hochfügen

© Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH

Hochfügen, Zillertal. Mein Tag beginnt mit einem obligatorischen Blick aus dem Fenster, dem Check des Wetterberichts und des Lawinenwarnberichts. Ich mit Skilehrer und Freeride-Guide, die Verantwortung liegt bei mir. Das klingt ernst, ist aber nur ein Teilaspekt: Im Endeffekt geht es mir darum, den Gästen ein perfektes Freeride-Erlebnis, aber auch eine gute Portion Aufklärung über das Verhalten im freien Skiraum bieten zu können. Dafür ist das Skigebiet Hochfügen prädestiniert. Deswegen hat die Liftgesellschaft Hochfügen vor vier Jahren die Aktion „Skifriends powered by Dynastar“ in das Leben gerufen und bieten an 12 Wochenenden während der Wintersaison kostenlose Freeride-Touren im Gelände an – mit Sicherheitsausrüstung und Guide der Skischule skiCHECK. Ich bin einer der Guides – und leidenschaftlicher Freeskier.

Hochfügen
© Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH

Der frühe Vogel fängt den Wurm.
Jeweils um 09:30 am Morgen und um 13:00 mittags treffen wir uns mit Interessierten an unserem Sammelplatz an der Talstation des 8er Jets. Jeder Freeride-Interessierte kann bei einer unserer kostenlosen Touren am Wochenende dabei sein. Mehr als 6 Gäste nehme ich auf eine Tour nicht mit, die Gruppe sollte homogen sein. Mir geht es vor allem darum, Bewusstsein zu schaffen, wie man sich im alpinen Gelände verhält. Eine reine „Gaudi-Veranstaltung“ ist das Skifriends-Angebot somit nicht. Jeder Freerider bekommt zudem von uns einen Rucksack samt Sonde, Schaufel und LVS-Suchgerät zur Verfügung gestellt. Dann erst nehmen wir den 8er Jet hinauf auf den Pfaffenbühel.

Gelernt ist gelernt.
Am Berg angekommen geht es nicht etwa gleich los. Zuerst besuchen wir das LVS-Suchfeld und lernen mit unserem Lawinensuchgerät umzugehen. Mit unterschiedlichen Übungen möchte ich meiner Gruppe zeigen, wie man sich im Falle einer Lawine verhält und beim Suchen Zeit einspart und mit System vorgeht. Das ist das Um und auf im freien Gelände. Bevor das nicht sitzt, könnte ich es als Guide nicht mit meinem Gewissen vereinbaren, den freien Skiraum mit meinen Gästen zu befahren. Dann führe ich meine Gruppe meistens über eine erste, leichte Abfahrt, ostseitig zwischen den Pisten und Ziehwegen durch das freie Gelände –das ist eine leichte Abfahrt, die auch 4 Schanzentournee genannt wird. Für Einsteiger ist es da super, weil man jederzeit die Möglichkeit hat, wieder auf die Piste zu wechseln, wenn es anstrengend oder zu schwierig wird.

Alpines Abenteuer
Mit dem nächsten Liftausstieg geht es dann richtig los. Je nach Wetter, Schnee- und Gefahrenlage wähle ich für meine Gruppe eine Abfahrt südseitig in das Pfunstal, über die Große- bzw. Kleine Pfuns. Auch nordseitig auf der Kalten Kuchl lassen sich immer Abfahrten finden. Für Motivierte ist auch eine Variante über die Ostwand interessant, verbunden mit einem kleinen Aufstieg für das ultimative Freeride-Freiheitsgefühl – hier findet übrigens auch die 4* Freeride World Qualifier Tour Big Mountain statt, während dieser sich die besten Freerider der Welt in steilen Rinnen und Tiefschnee messen. Das Skigebiet Hochfügen hat den immensen Vorteil in einer Kessellage mit allen Expositionen zu liegen – das heißt, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit immer einen Hang mit Tiefschnee finde. Deswegen ist das Skigebiet weltweit auch für seine perfekten Freeride-Verhältnisse bekannt. Ich persönlich empfinde das ultimative Glücksgefühl, wenn ich mit meinen Ski in einen Hang einfahre, der noch vollkommen unberührt ist. Vielleicht ist das auch mit ein Grund, warum mir die Skifriends so am Herzen liegen: Ich finde jeder sollte die Chance bekommen, dieses Gefühl zu erleben. Je nach Vorankommen meiner Gruppe fahren wir noch ein oder zwei andere Abfahrten – ein besonderes Freeride-Highlight bei günstiger Schneelage ist die Abfahrt in’s Pfandl und von der Spitzlahn. Beide Touren sind mit breiten, meist unverspurten Hängen immer den Aufwand wert! Am Ende der Tour kehren wir meistens noch in die Kristallbar ein, nach einer gelungenen Abfahrt ist das in Tirol quasi ein Muss. Aber man kommt auch mit den Menschen ins Reden, das finde ich spannend. Das schöne in Hochfügen ist nämlich, dass die Gäste von überall herkommen. Vorort vereint sie dann die Freude am Schnee und am Skifahren. Ist das nicht großartig?

© Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH
© Skiliftgesellschaft Hochfügen GmbH

Harte Fakten:
Um 09:30 und 13:00 können Skibegeisterte Gäste des Skigebiets mit gültigem Skipass an einer kostenlosen, geführten Tour durch das freie Skigelände teilnehmen. Voraussetzung dafür ist ein sicheres Befahren von schwarzen Pisten. Treffpunkt hierfür ist der Sammelplatz der Skifriends an der Talstation des 8er-Jets. Das Angebot gilt an 12 Wochenenden währen der Skisaison, jeweils am Samstag und am Sonntag – zur Verfügung gestellt von der Liftgesellschaft Hochfügen und der Outdoormarke Dynastar.  Die Tour dauert ca. 2,5 Stunden und ist auf 6 Teilnehmer pro Tour begrenzt.

Factsheet Skigebiet Hochfügen

Höher. Schöner. Schneesicher – so wirbt das Skigebiet Hochfügen. Das Skigebiet Hochfügen ist eines der höchsten Skigebiete Österreichs, es erstreckt sich von 1500 Metern bis auf 2500 Höhenmeter. Das Skigebiet mit seinen 36 Aufstiegshilfen erreicht man von Fügen am Eingang des Zillertals über eine bestens ausgebaute Höhenstraße – von München erreicht man die Talstationen in zwei Stunden Autofahrt. In einem hochalpinen Talkessel gelegen bietet das 4. größte Skigebiet Zillertals Schneeparadies mit abwechslungsreichen Skipisten, Tiefschneeabfahrten, Skitourenrouten, Rodelbahnen und Langlaufloipen. Die 90 Kilometer an Skipisten können zu 100 Prozent beschneit werden und garantieren eine Schneesicherheit während der gesamten Wintersaison samt Talabfahrten im Sonnenschein. Neben den modernsten Liftanlagen wie der, 2016 fertiggestellten, kuppelbaren 6-er Sesselbahn Waidoffen samt Sitzheizung bietet das Skigebiet Hochfügen weitere spannende Features wie den Snowpark Lamark bestehend aus 3 Lines und insgesamt 13 Elementen, sowie der FunLine Hochfügen – einer Mischung aus Piste, Cross- und Snowpark. Besonders beliebt ist der Ski-in und Ski-out Traum auch bei Freeridern: spezielle Informations- und Kursmöglichkeiten bieten Tiefschneefans die perfekten Voraussetzungen, sich auch im freien Skiraum zu bewegen. Neben der ständigen Weiterentwicklung an Standards wie Infotafeln elektronischen LVS-Checkpoints, Freeride-Kursmöglichkeiten und kostenloser Skiguides an 15 Wochenenden hat sich das Skigebiet auch als Hub für internationale Freeride-Profis etabliert. So findet die 4* Freeride World Qualifier Tour Big Mountain nunmehr regelmäßig im Skigebiet Hochfügen statt. Aber auch die Gastfreundschaft und Kulinarik kommen in dieser hochalpinen Winterski-Region nicht zu kurz: Für Mittagspausen, Einkehrschwung und Apres-Ski Vergnügungen sorgen unter anderem die Kristallhütte, die 8er Alm oder die Holzalm – neben sieben weiteren Hütten, Hotels und Restaurants. Bei letzterem ist das Restaurant Alexander Lamark des gleichnamigen Hotels hervorzuheben: Das Restaurant des international bekannten Fernsehkochs Alexander Fankhauser darf sich mit 3 Hauben von Gault Millau schmücken und gehört somit zu den Top-10-Adressen Österreichs.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.