Skifahren in der Dolomitenregion Drei Zinnen

Auf die Bretter, fertig, los: Skifahren in der Dolomitenregion Drei Zinnen

Dolomitenregion Drei Zinnen

Neuer Name – gleiche Werte: Ab sofort präsentiert sich das Südtiroler Hochpustertal unter einem neuen Namen. „Dolomitenregion Drei Zinnen“ nennt sich die aufstrebende Alpindestination mit den malerischen Orten Sexten, Innichen, Toblach, Niederdorf und Prags und das 93 Pistenkilometer umfassende Skigebiet.

Skifahren im UNESCO Welterbe der Dolomiten: Mit über 90 bestens präparierten und teils spektakulären Pistenkilometern ist das Skigebiet nicht nur unter Einheimischen ein echter Geheimtipp. Dabei besticht die Region mit Pisten für sämtliche Könnerstufen und zahlreichen gemütlichen Hütten für den Einkehrschwung sowie mit atemberaubenden Ausblicken auf die umliegende Dolomiten-Bergwelt. Dank der Erweiterung des Gebiets durch die Skiverbindung Helm-Rotwand in der Saison 2014/2015 ist das Angebot noch größer und die sportlichen Möglichkeiten für Anfänger wie Könner, Familien und rasante Skifahrer noch umfangreicher geworden.

Dolomitenregion Drei Zinnen
Drei Zinnen Schneemannfamilie © Helmut Rier

Ganz besonders Mutige wagen sich auf die berühmt-berüchtigte „Holzriese“ – mit 71 Prozent Gefälle ist sie die steilste Piste Südtirols und jagt selbst erfahrenen Skifahrern einen kleinen Schauer über den Rücken. Doch auch Familien sind im Skigebiet Drei Zinnen Dolomiten gut aufgehoben. Auf der Rudi-Rentier-Piste etwa erwartet Groß und Klein eine gemütliche Abfahrt mit lehrreichen Schautafeln rund ums Thema Skifahren. Im Gebiet um die familiengerechte Skipiste lassen sich auch echte Rentiere bestaunen, denn hier lebt das einzige Rentierrudel Italiens. Mit etwas Glück begegnen Skifahrer und Rodler der frei herumlaufenden Herde oder statten ihr während der wöchentlichen geführten Fütterung auf der Rotwand einen Besuch ab – Publikumslieblinge sind Rudi und Viki, die beiden Rentierbabys der Herde. Neben den flauschigen Begleitern finden Familien im Skigebiet die größte Schneemannfamilie Südtirols, die Skifahrer auf der Rotwand beim Vorbeischwingen fröhlich grüßte und perfekte Kulisse für ein Erinnerungsfoto ist.

Wer gern abends im Flutlicht Schwünge im pulvrigen Schnee zieht, ist beim Nachtskilauf am Haunold genau richtig. In Prags gibt es zudem ein Skigebiet mit kindgerechten Abfahrten. Weitere sportliche Schmankerl im Skigebiet Drei Zinnen Dolomiten sind eine Kids-Ski-Cross Strecke, eine actionreiche Snow-Tubing-Bahn und ein Skilehrpfad. Entspannten Skispaß finden Familien zudem auf den sonnenverwöhnten Pisten im kleineren Skigebiet Prags sowie in Waldheim bei Sexten und an den Liften des Rienz Skicenter Toblach.

Dank des Ski Pustertal Express müssen sich fleißige Skifahrer nicht nur auf ein Gebiet beschränken, sondern können zudem die Skiregion Kronplatz und damit insgesamt 200 Pistenkilometer nutzen. Auch das Skigebiet Cortina d’Ampezzo ist in 30 Minuten erreichbar.

Dolomitenregion Drei Zinnen
Drei Zinnen Schneeschuhwandern © Harald Wisthaler

Für ein besonderes Skierlebnis stehen auch in dieser Saison wieder zahlreiche Veranstaltungen und Höhepunkte auf dem Programm. Etwa die Tagestour „Dolomites by Ski and Heli“, bei der es auf Skiern bis nach Gröden geht, ehe zum krönenden Abschluss ein Rückflug mit dem Helikopter wartet. Oder die Erlebnisreise „Giro delle Cime“ mit fünf Bergen und 43 gefahrenen Pistenkilometern. Sportlich wird es auch beim „Drei Zinnen Mountain Brunch“: Nach dem Aufstieg mit den Tourenski wartet im Helmrestaurant ein alpines Frühstücksbuffet auf der Sonnenterrasse. Beliebt ist auch das „Night skiing & Snowbar“, bei dem es nachts auf die Piste geht. Nach entspannten Schwüngen im Schnee können sich Sportler am offenen Feuer wärmen und auf einen gemütlichen Abend in der Dolomitenregion einstimmen. Wie eine solche Piste präpariert wird, können Gäste beim „Free Fall Ride“ selbst erleben, wenn sie im Pistenfahrzeug auf der steilsten Piste Italiens mitfahren.

Auf in den Schnee! Winterglück mal anders in der Dolomitenregion Drei Zinnen

Winter in der Dolomitenregion Drei Zinnen, das heißt nicht nur Schnee pur und Skifahren auf mit spektakulären Aussichten, sondern vor allem sportliche Abwechslung und Schneespaß für Groß und Klein. Denn inmitten eines malerischen Naturparadieses bietet die Region mit den Orten Sexten, Innichen, Toblach, Niederdorf und Prags vor einzigartiger alpiner Kulisse ganz vielfältige Möglichkeiten für einen unvergesslichen Urlaub in der Winterwunderwelt.

Ein Wintermärchen der besonders sanften Art etwa erleben Urlauber bei Schneeschuh- und Winterwanderungen durch die verschneite Landschaft des UNESCO Welterbes Dolomiten. Ganz nach dem Motto „der Weg ist das Ziel“ nehmen Gäste beim Schneeschuhwandern die Bergnatur in ihrer einzigartigen Unberührtheit und Ruhe wahr. Auf breiten Schneeschuhen geht es durch die tiefverschneite Landschaft, etwa zur Plätzwiese, die mit einem einmaligen Blick auf die ungezähmte Cristallogruppe lockt, und weiter zu den Strudelköpfen, die den Blick auf die berühmten Drei Zinnen freigeben – Wintersport für die Seele.

Dolomitenregion Drei Zinnen
Drei Zinnen Langlauf © Thomas Gruener

Ein Erlebnis für alle Sinne sind auch die Winterwanderungen auf geräumten Wegen, unterbrochen durch kleine Stärkungsstopps bei Hütten und in urigen Gasthäusern.  Gäste spazieren beispielsweise zur Plätzwiese, zur Nemes Alm oder ins Fischlein- und Höhlensteintal.

Das Gefühl von Freiheit, Ruhe und Naturgenuss pur erleben Sportlich-Aktive außerdem mit den Skitour-Angeboten, wo nach einem Aufstieg in Begleitung von erfahrenen Bergführern in der tief verschneiten Bergwelt eine traumhafte Aussicht und die Abfahrt durch unberührten Pulverschnee locken. Rasant wird es bei der berühmten Drei Zinnen Ski Raid, wo jedes Jahr aufs Neue die besten Skitourengeher der Welt an den Start gehen. Beim dem klassischen Skitourenrennen legen die Profis eine Strecke von 13,5 Kilometern und einen Höheunterschied von 1.415 Höhenmetern zurück.

Für Action sorgen auch die drei Rodelbahnen der Region, die besonders von Familien gerne besucht werden. Stolze fünf Kilometer zählt dabei die längste Bahn an der Rotwand, während es auf den Rodelbahnen Signaue und Haunold 2,2 beziehungsweise 2,1 Kilometer ins Tal geht. Damit niemand die Rodel mühsam den Berg hinaufhieven muss, geht es ganz bequem mit dem Lift nach oben.

Für Familienspaß ist außerdem beim Eislaufen in Sexten, Toblach oder Niederdorf gesorgt, wo Besucher die schönsten Eislaufplätze der Region finden. Romantisch und abenteuerlustig zugleich geht es hingegen bei einer Pferdeschlittenfahrt, die durch die traumhafte Winterlandschaft in Sexten und Toblach führt zu. Tierisch gut wird ein Besuch im Skigebiet beim einzig freilaufenden Rentierrudel Italiens. Dort können kleine Urlauber bei der Fütterung teilnehmen. Ganz in der Nähe ist eine riesige Schneemannfamilie die perfekte Kulisse für winterlich-weiße Erinnerungsfotos für Groß und Klein.

Kulinarisch und kulturell geht es bei einem Besuch am traditionellen Weihnachtsmarkt in Innichen zu. Dort können Besucher von Ende November bis Anfang Januar die Innicher Dolomiten Weihnacht in authentisch-gemütlicher Adventsatmosphäre genießen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.