17. Dezember 2017

TrailTrophy Flims-Laax 2017

TrailTrophy Flims-Laax 2017

Schweizer Sieger und bleibende Bike Momente für alle 300 Teilnehmer

TrailTrophy Flims-Laax 2017
© TrailTrophy Flims, David Schultheiß

(Flims-Laax, 8. August 2017) – Dreihundert begeisterte Biker erlebten bei der zweiten Auflage der TrailTrophy drei grandiose Tage in der Bike- und Bergwelt Flims Laax Falera. Die gastgebende Region zeigte sich perfekt vorbereitet auf das Jedermann-Enduro-Rennen mit Teilnehmern aus über zehn Ländern. Zu den Höhepunkten zählten der Nightride, die Wertungsprüfungen unterhalb des Vorab Gletschers, die Kulisse vom UNESCO Welterbe Tektonikarena Sardona, aber auch die bekannten Strecken Runca Trail und Never End Trail. Sportlich die Besten waren 2017 Camille Balanche und Gusti Wildhaber, die wie schon im Vorjahr die TrailTrophy Flims-Laax gewinnen und im rocksresort in LAAX bei der Preisverleihung gefeiert wurden.

 


Gusti Wildhaber (SUI/Cube Action Team) und Camille Balanche (SUI/Norco Enduro Racing Team) gewinnen die bike-components TrailTrophy Flims-Laax 2017

TrailTrophy Flims-Laax 2017
© TrailTrophy Flims, David Schultheiß

Drei grandiose Tage in der Bergwelt Graubünden auf Fuße der Tschingelhörner und des Crap sogn Gion sind vorüber – und am Ende standen die beiden gleichen Fahrer wie 2016 auf dem Siegerpodest: Mit Gusti Wildhaber (SUI/Cube Action Team) und Camille Balanche (SUI/Norco Endurpo Racing Team) verteidigten die beiden Schweizer somit ihren „Titel“ aus dem Vorjahr souverän. Wildhaber siegte in 29:53:35 min und hatte damit am Ende 1:20,88 min Vorsprung auf Mirco Widmer (SUI/Giant Swiss Team) und dem deutschen Ex-Enduro Meister Christian Textor (GER/Velo Stoßer), der 31:22,32 min für die insgesamt 13 Stages benötigte.

Bei den Frauen konnte Camille Balanche ebenfalls einen deutlichen Vorsprung herausfahren und siegte mit 35:57,16 min vor Stefanie Thalmann (SUI/chicksgang/ION-MAHU) und der amtierenden Vizeweltmeisterin im FourCross, Franziska Meyer (GER/Ghost Riot Racing) in 37:55,65 min.

Zwei Tage lang strahlte die Sonne quasi ununterbrochen vom Graubündner Berghimmel und machte sowohl die Stages als auch die Transfers schweißtreibend.

Unbestrittenes Highlight waren die vier Stages am Samstag nachmittag, die unterhalb des Vorab-Gletschers auf über 2700 Meter gestartet wurden. „Ein absolutes Erlebnis in diesem offenen, steinigen Gelände die optimale Linie suchen zu müssen“, fasste Gusti Wildhaber stellvertretend für viele Teilnehmer diese Stages zusammen.

TrailTrophy Flims-Laax 2017
© TrailTrophy Flims, David Schultheiß

Am Sonntag morgen zeigte sich der Himmel über dem Crap sogn Gion plötzlich wolkenverhangen, so dass die Wertungsprüfung 11 kurzfristig verlegt wurde, da im dichten Nebel keine Bergung im Notfall sichergestellt gewesen wäre.

Dennoch gab es auch den letzten drei Stages vom Sonntag genug Zeit zu gewinnen und zu verlieren. Vor allem in der Master Class Men wurde es nochmal richtig spannend. Am Ende siegt hier Tobias Leonhardt (GER/SQlab-Centurion-Velothek) in 32:46,31 min mit exakt zwei Sekunden Vorsprung vor Toni Gisler (SUI/TellRiders) und Adrian Vesenbeckh (Giants meets Ibis) in 33:14,96 min. Deutich klarer dagegen der Endstand in der Super Masters Men: Hier gewann Wilfred van de Haterd (NED/Giant meets Ibis) in 32:59,77 min vor André Fritzenschaft (GER/Elchingen) und Wilhelm Stricker (ITA/SC Meran Zorzi Kältetechnik).

In der Teamwertung bei den Frauen ging der Sieg an das Dreier-Team „chicksgang“ mit Stefanie Thalmann, Lea Rutz und Andrea Kiser (SUI) vor dem Team „Sportfreundinnen Schneller“ (Michelle Hediger/Andrea de Castelberg/Jutta Würth) und dem Team „Kanaloma“ mit Nadia Sommer, Carol Niederberger und Andrea Lüthi.

TrailTrophy Flims-Laax 2017
© TrailTrophy Flims, David Schultheiß

Bei den Männern kämpften 32 Teams um das Podium, am Ende siegte das Giant Swiss Team mit Mirco Widmer, Marco Arnold und Mike Schuler vor dem Team „biketrails flims“ mit Gustav Wildhaber, Ronny Caduff und Pascal Krieger. Platz Drei ging an die Mannschaft „Casa Fuchs“ mit Stefan Peter, Tim Bratschi und Claudio Negro.

Undenkbar wäre die bike-components TrailTrophy auch ohne die Sponsoren und Partner. Diese fahren in der Klasse „Battle of Brands“ mit- und gegeneinander. Hier siegte am Ende das Dreier-Team „e*thirteen 1 “ mit Markus Reiser, Thomas Schäfer und Roland Audenrieth vor dem Team FOX mit André Wagenknecht, Sascha Meyenborg und Willi Lützeler. Platz 3 ging an das Team „LevelNine“ mit Philipp Walder, Björn Feldmann und Christoph Schmitt.

Die kompletten Ergebnisse, weitere Informationen zur Tour und der TrailTrophy Flims-Laax gibt es auf trailtrophy.eu.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*