19. September 2019

BIKE Festival Willingen

BIKE Festival Willingen

Wohlgensinger und Figaret drücken iXS Downhill Cup-Rennen ihren Stempel auf

Alexandra Wohlgensinger (SUI) und Faustin Figaret (FRA) haben den zweiten Stopp des iXS Downhill Cup gewonnen, der heute im Rahmen des 21. BIKE Festival Willingen stattgefunden hat.

BIKE Festival Willingen
Faustin Figaret in Action
© Miha Matavz

Figaret, bereits gestern Qualifikationsschnellster des starken Männerfeldes, wurde auf dem im Vergleich zum Vortag aufgrund des heftigen Windes verkürzten Kurses auf dem Ettelsberg seiner Favoritenrolle gerecht und pulverisierte als letzter Starter des Finales die bis dahin bestehende Bestzeit von Till Ulmschneider (GER; 1:56.742) mit einem Vorsprung von knapp 3.5 Sekunden (1:53.246).

„Ich habe schon gedacht, dass es enger zugehen würde, aber ich bin natürlich sehr glücklich über das Ergebnis. Es war ein perfektes Wochenende für mich. Ich mag den Track hier. Gestern war ich noch ein bisschen zu viel auf der Bremse, aber heute war ich sehr fokussiert. Das war ein Run wie ich ihn mir jetzt auch im Weltcup vorstelle“, erklärte der 24-Jährige vom Factory DH Racing Team, der schon vor zwei Jahren bei seiner ersten Teilnahme in Willingen als Dritter auf das Podest gefahren war.

Ulmschneider zeigte sich als „best of the rest“ ebenfalls begeistert vom Rennausgang, nachdem er am Vortag als Achter bereits hatte aufhorchen lassen und heute das erste Top-3-Resultat seiner Karriere in der Eliteklasse sicherstellen konnte:

„Gestern war ich noch nicht optimal unterwegs. Heute morgen habe ich mir deshalb ein paar Sachen angeschaut und bin noch einmal mit Jacques Bouvet gefahren, der mir ein paar Tips gegeben hat. Ich bin sehr zufrieden“, so das Talent von den SRAM Young Guns.

Platz drei ging an Benny Strasser (GER; 1:56.878) von GZ Rocky Mountain Racing.

Bei den Damen setzte sich mit Alexandra Wohlgensinger (SUI) ebenfalls die Favoritin eindrucksvoll durch.

Die Dritte der Schweizer Meisterschaften 2017 hatte bereits gestern auf dem zweimaligen Weltcup-Kurs die Qualifikation bestimmt und war auch heute eine Klasse besser als die Konkurrenz.

Die 34-Jährige aus Sta. Maria Val Müstair brachte eine Zeit von 2:17.515 Minuten nach unten und verwies damit Elisa Schwemmer (GER; 2:22.657), die dritte der Seeding-Runs sowie die Belgierin Roos Op De Beeck (2:24.432) von Waasland MTB School auf die Plätze zwei und drei.

BIKE Festival Willingen

Christian Textor auf der Strecke
© Miha Matavz

Die kompletten Ergebnislisten stehen hier zur Verfügung: https://willingen.bike-festival.de/ergebnisse/ergebnisse-2018/

40.000 Besucher – BIKE Festival Willingen auch 2018 ein Erfolg auf ganzer Linie

Das BIKE Festival Willingen schreibt auch im 21. Jahr seines Bestehens weiter an seiner Erfolgsgeschichte. 40.000 Mountainbike-Fans waren von Samstag bis Pfingstmontag im waldeckischen Upland vor Ort, um sich auf dem riesigen Messegelände auf dem Parkplatz der Ettelsbergbahn über die neuesten Mountainbike-Entwicklungen zu informieren und sorgten damit für einen Zuschauerrekord.

Mehr als 120 Aussteller hatten ihre Zelte aufgeschlagen, um die aktuellsten Produktneuheiten der Saison den Endverbrauchern vorzustellen. Wie schon im Vorjahr setzten alle namhaften Hersteller der Szene auch 2018 wieder einen großen Fokus auf den eMTB-Sektor.

30% der 1.000 Testbikes waren mit Motorunterstützung ausgestattet. Und auch im sportlichen Bereich verzeichnete die Bosch eMTB Challenge supported by Trek, ein Mix aus Enduro und Orientierungsrennen für E-Mountainbikes, dem momentanen Trend entsprechend einen großen Zulauf.

Im Vergleich zur Erstauflage gingen 2018 mehr als doppelt so viele Teilnehmer auf die spannende Strecke durch das Willinger Umland.

„Das BIKE Festival Willingen ist auch nach über zwanzig Jahren eine der wichtigsten Veranstaltungen der Radbranche. Keine andere Mountainbike-Messe gibt den Endverbrauchern in Deutschland die Möglichkeit, hautnah die neuesten Trends kennenzulernen und auszuprobieren. Egal ob im eMTB-Sektor, im traditionellen Mountainbike-Bereich oder Straßenradsport“, erklärt Mathias Ley, Geschäftsführer der mit der Gesamtorganisation und Vermarktung betrauten Hamburger Agentur Ley Events GmbH.

BIKE Festival Willingen

Christian Textor auf der Strecke
© Miha Matavz

Neben dem riesigen Expogelände lockten vom 19. bis 21. Mai zahlreiche Rennformate knapp 2.500 Aktive nach Nordhessen. Die meisten kämpften sich am Samstag im Rahmen des Rocky Mountain BIKE Marathon, dem Aushängeschild europäischer Langdistanzrennen, durch das hügelige Umland.

Darüber hinaus fand in Willingen auch der jeweils zweite Stopp der Scott Enduro Series und des iXS Downhill Cups statt. Außerdem kamen die Rennradfans beim Warsteiner Sauerland-Giro voll auf ihre Kosten, während die jüngsten Talente bei der Scott Junior Trophy erste Wettkampfluft schnuppern konnten.

Ein ähnlich umfangreiches Programm ist auch für das kommende Jahr beim BIKE Festival Willingen vorgesehen. Vom 17. bis 19. Mai 2019 öffnet dann Deutschlands größte Outdoormesse zum 22. Mal seine Pforten.

Textor triumphiert in Willingen und übernimmt Führung der Scott Enduro Series

Dank seines Sieges beim zweiten von drei Stopps der Scott Enduro Series, der heute im Rahmen des 21. BIKE Festival Willingen ausgetragen wurde, hat Christian Textor (GER) die Führung der in diesem Jahr neu ins Leben gerufenen Rennserie übernommen.

Der Team Bulls-Fahrer absolvierte fünf der sechs Wertungsprüfungen im Hochsauerland als Schnellster und brachte am Ende den Sieg mit der Gesamtzeit von 10:22.57 Minuten nach Hause.

BIKE Festival Willingen
Michal Prokop auf der Strecke
© Miha Matavz

Rang zwei hinter dem gebürtigen Siegener sicherte sich Fabian Heim (GER; 10:34.27), Platz drei Michal Prokop (CZE; 10:35.54), der als Hauptkonkurrent Textors um den Gesamtsieg aber weiter Boden im Kampf um den Tour-Titel verlor.

Schon beim Serien-Auftakt in Riva del Garda vor drei Wochen hatte sich der Deutsche Meister von 2016 als Dritter vor dem Tschechen einen Punktevorsprung herausgefahren.

Bei den Damen ging der Sieg an Stefanie Monshausen (GER; 13:52.42), die aber am Gardasee auf einen Start verzichtet hatte.

Das große Saisonfinale steigt am 1. September 2018 beim BIKE Festival Saalfelden Leogang in Österreich.

Die kompletten Ergebnisse zum heutigen Rennen stehen hier zur Verfügung: https://willingen.bike-festival.de/ergebnisse/ergebnisse-2018/

BIKE Festival Willingen: Huber triumphiert erstmals bei Rocky Mountain BIKE Marathon – Dohrn mit Premierensieg in Damenwertung

Im fünften Anlauf hat es endlich geklappt: Urs Huber (SUI) hat den Rocky Mountain BIKE Marathon, das sportliche Highlight des 21. BIKE Festival Willingen, für sich entschieden. Der Schweizer Vollblut-Profi absolvierte die neue, 116 km lange und mit 3.220 Höhenmetern gespickte

BIKE Festival Willingen
Mountainbike Marathon-Starter © Miha Matavz

Streckenführung durch das waldeckische Upland in 4:39.30,68 Stunden, während Stefanie Dohrn (GER) bei den Damen in 5:45.47,59 erstmals triumphieren konnte.

Tim Böhme (GER) sorgte bei den Männern als Zweiter der Langdistanz für einen Doppelsieg von Team Bulls (4:44.03,91), das schon im Vorjahr dem Klassiker entlang der Landesgrenze von Hessen und Nordrhein-Westfalen seinen Stempel aufgedrückt hatte. Der 35-jährige Frankfurter verwies in einem packenden Sprint den amtierenden Schweizer Meister Konny Looser vom BiXS Pro Team auf Rang drei (4:44.03,96).

Allerdings hatte es lange Zeit eher nach einem Kopf-an-Kopf-Duell um den Gesamtsieg und nicht nach einem Foto-Finish um Rang zwei ausgesehen, nachdem sich Huber und Sascha Weber (GER) nach der ersten von drei unterschiedlich aber kurzweilig gestalteten Runden entscheidend aus einer siebenköpfigen Spitzengruppe hatten lösen können.

Der letztjährige Zweite hatte im Anstieg zum Hohen Eimberg das Tempo deutlich angezogen, nachdem Weber eine Lücke zu Martin Frey (GER), ebenfalls Team Bulls, geschlossen hatte.

Huber attackierte aus dem Windschatten, überraschte damit die Konkurrenz, von der einzig Weber mitgehen konnte. In der Folge arbeitete das Ausreißerduo auf dem zweiten Kursabschnitt gut zusammen und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus, bis der Top-Favorit auf den Sieg bei seinem deutschen Konkurrenten, der 2017 noch Dritter in Willingen geworden war, eingangs der abschließenden dritten Runde eine Schwächephase ausmachte.

„Da habe ich gemerkt, dass er am Limit ist und bin einfach mein Tempo weiter gefahren und habe bis ins Ziel durchgezogen“, erklärte Huber.

BIKE Festival Willingen
Marathon-Teilnehmer zu Beginn des Rennens
© Martin Sass

In der Folge brach der ehemalige Vize-Europameister im Dienste von Maloja Rocky Mountain komplett ein und wurde im Gesamtklassement noch mit mehr als 15 Minuten Rückstand auf Platz sechs durchgereicht (4:55.08,67).

Während Weber damit nicht an die starke Vorjahresleistung anschließen konnte, präsentierte sich sein Konkurrent Huber, der vor einem Jahr in einem Zielsprint um den Sieg noch den Kürzeren gezogen hatte, im Zielbereich um so zufriedener: „Ich war hier dreimal Zweiter, einmal Vierter. Endlich hat es geklappt, dieses Rennen nach Hause zu bringen. Der Marathon in Willingen ist ein Klassiker, den man einmal gewonnen haben muss. Heute hat es gereicht, ich bin super glücklich.“

Und auch sein Teamkollege Böhme, vor fünf Jahren auf dem Aushängeschild europäischer Langdistanzrennen ebenfalls siegreich und in seinem letzten Jahr als Profi unterwegs, war über seinen zweiten Rang sichtlich erfreut: „Ich habe hart gearbeitet. Es wird einem in der letzten Saison nichts geschenkt. Von daher ist es schön, dass ich mit meinen alten Tagen noch so Gas geben kann.“

Dohrn ebenfalls mit Premierensieg in Willingen

Bei den Damen dominierte die Dortmunderin Stefanie Dohrn die Konkurrenz nach Belieben und fuhr einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg in 5:45.47,59 Stunden ein.

Die 25-Jährige vom MSV Essen Steele, die im Vorjahr die Deutschen Hochschulmeisterschaften gewonnen hatte und bei der BIKE Transalp, der legendären Hatz über den Alpenhauptkamm, an der Seite von Julian Biefang Zweite der Mixed-Wertung geworden war, verwies mit Katrin Schwing (GER) vom Katrin Schwing Trek Team (6:02.57,49) und Sarah Reiners (GER) von Focus Rapiro Racing (6:22.26,24) erfahrene Gegnerinnen eindrucksvoll auf die Plätze zwei und drei.

Der Sieg in der Masterwertung ging an den Niederländer Ramses Bekkenk (NED) von KMC Fruit to go (5:07.12.36), während sich Günter Reitz vom Team Firebike-Handelshof bei den Ü50-Racern in 5:37.44,96 Stunden durchsetzte.

Die kompletten Ergebnisse zum heutigen Rennen stehen hier zur Verfügung: https://willingen.bike-festival.de/ergebnisse/ergebnisse-2018/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.