International Bike Day in Neuseeland

Neuseeland
Mit Speed durch das sattgrüne Dickicht auf dem Great Lake Trail © Miles Holden

Zum International Bike Day: Das sind Neuseelands rekordverdächtige „Great Rides“

Am 3. Juni feiert die Welt den International Bike Day. Ein Grund mehr die außergewöhnlichen „Great Rides“ in Neuseeland unter die Lupe zu nehmen. Das seit 10 Jahren wachsende Netzwerk aus mittlerweile 22 rekordbrechenden Radrouten dehnt sich vom hohen Norden bis zum tiefen Süden des Inselstaates aus und lässt jeden Bike-Lover die landschaftliche und kulturelle Vielfalt dieses einzigartigen Landes erleben.
Auf den abwechslungsreichen Trails, die in der Sprache der Māori „Nga Haerenga“ („physische und spirituelle Reisen“) genannt werden, können auf dem Rad innerhalb weniger Tage atemberaubende Berglandschaften, subtropische Wälder, Vulkanlandschaften und pittoreske Küsten mit malerischen Sandstränden erkundet werden.

Über das längste Viadukt der südlichen Hemisphäre radeln
Mit einer Länge von 284 m und einer Höhe von 45 m ist das Hapuawhenua Viadukt das längste auf der Südhalbkugel und wirklich nur etwas für die Schwindelfreien! Der epische Mountains to Sea Cycle Trail startet an den Hängen eines aktiven Vulkans, überquert wilde Flüsse und zieht sich durch abgelegene Täler und Wälder bis hin zu dem tiefen Blau der Tasmansee. Auf der 231 km langen Strecke fahren Radfahrer unter anderem durch gespenstische Tunnel, vorbei an mystischen Zeremonialstätten der Māori und über die berühmte Bridge to Nowhere mitten im immergrünen Regenwald.

Auf dem Holzweg: Die längste und höchste Hängebrücke
Außergewöhnliche Brücken sind definitiv eine Spezialität der neuseeländischen „Great Rides“. Besonders die zahlreichen Brücken des Timber Trails stechen dabei heraus. Auf einer Länge von 85 km wurden eigens für diesen Radweg 35 neue Brücken errichtet, von denen einige über ruhige Bäche, andere über tiefe Schluchten führen. Die längste und eindrucksvollste auf dieser Strecke ist mit 141 m Länge und 53 m Höhe die Maramataha Bridge. Nervenkitzel pur! Aber es lohnt sich: Der legendäre Ausblick auf den umliegenden Urwald ist einfach unschlagbar.

Für die Unerschrockenen: Der längste und härteste Singletrail
Die Old Ghost Road ist die perfekte Wahl für ein adrenalingeladenes Mountainbike-Abenteuer in der neuseeländischen Wildnis. Die 85 km lange Strecke führt entlang einer alten Goldgräberroute zwischen der Geisterstadt Lyell und dem verschlafenen Seddonville. Auf Neuseelands längstem Singletrail fährt man mit optimaler Neigung durch den dichten Urwald, über felsige Berggipfel und tiefe Täler. Die Abgeschiedenheit, Schönheit und das spektakuläre Fahrgefühl machen die Old Ghost Road zu Neuseelands ultimativen Backcountry-Route.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.