Söderström unschlagbar im Speed & Style bei Crankworx Innsbruck

Innsbruck Speed Style © Crankworx
Innsbruck Speed Style © Crankworx

Innsbruck, Österreich – 14. Juni 2019 – Zwei absolute Legenden des Mountainbikens kämpften am Freitagabend um Gold im Finale des Mons Royale Speed & Style Innsbruck. Martin Söderström und Kyle Strait sind sich im Laufe ihrer langen Karrieren das ein oder andere Mal auf dem Slopestyle-Kurs begegnet, doch bei Crankworx Innsbruck 2019 war die Endrunde des Speed & Style der Anlass für ein Wiedersehen auf österreichischem Boden. Auf dem Weg ins Finale mussten sich beide Männer gegen einige der Weltbesten im Freestyle-Mountainbiken durchsetzen. Der Sieg ging an den Schweden, der von einem Sturz seines Gegners auf dem ersten der beiden Kicker profitierte.

„Platz eins hier bedeutet mir so viel“, strahlte der 29-jährige Schwede bei Sonnenschein und Temperaturen von bis zu 33°C um die Wette. „Je weniger Disziplinen man fährt, umso größer ist der Druck bei jedem Rennen. Als ich noch Slopestyle gefahren bin, ging es mir bei Speed & Style vor allem um den Spaß – das machte den Bewerb viel leichter. Jetzt gilt mein Fokus voll und ganz dieser Disziplin, also werde ich am Start schon richtig nervös.“

Sowohl Söderström als auch Strait sind absolute Routiniers und fahren seit mehr als zehn Jahren auf dem höchsten Niveau. Von Alterserscheinungen war bei dem Showdown im Finale aber keine Spur zu sehen. Im ersten Lauf sprinteten Söderström und Strait aus dem Starthaus und zeigten auf beiden Schanzen schwierige Tricks. Strait war im ersten Lauf schneller als Söderström und kam 0,05 Sekunden vor dem Schweden ins Ziel, doch mit seinem Double Tailwhip und 360 Tabletop bekam Söderström gemäß dem Format des Speed & Style ein wenig Zeit gutgeschrieben und ging mit einer hauchdünnen Führung von 0,01 Sekunden in den zweiten Run.

„Damit mussten wir quasi wieder von vorne anfangen“, lachte Söderström. „Eigentlich wollte ich mit einem größeren Vorsprung in den zweiten Lauf starten, aber es sollte nicht sein. Ich wusste, ich muss im zweiten Run alles geben, um Strait zu schlagen. Leider ist er dann im zweiten Durchgang gestürzt.”

„Fast perfekt“, beschrieb der 32-jährige US-Amerikaner seinen dritten Tag bei Crankworx Innsbruck.  „Im Speed & Style muss man vor allem konstant fahren. Das ist mir großteils gut gelungen, aber im entscheidenden Moment dann doch nicht. Der Bewerb war echt richtig spannend – aber für mich auch ein hartes Stück Arbeit!“

„Mir kam vor, ich musste den ganzen Tag Runde für Runde immer schneller fahren, weil die Konkurrenz hier so stark ist”, so Söderström, der im März beim Auftakt der Crankworx World Tour in Rotorua beim Mons Royale Speed & Style Platz zwei belegte. „Es waren hier viele echt gute Fahrer am Start. Gleich vom Achtelfinale an musste ich in jeder Runde gegen absolute Top-Leute ran. Wenn man sich so durchkämpfen muss, ist das mit dem Sieg zum Schluss natürlich noch schöner.“

Mit seinen Punkten in Rotorua und Innsbruck führt Söderström die Crankworx Speed & Style World Championship mit einem deutlichen Vorsprung an. Der dritte und letzte Bewerb steigt im August beim Saisonfinale der Crankworx World Tour 2019 in Whistler.

Für die Überraschung des Tages sorgte Garret Mechem (USA) mit einem starken dritten Platz. Rang drei in Innsbruck ist sein bisher bestes Ergebnis bei einem Crankworx-Event.

„Unfassbar. Mir fehlen die Worte“, freute sich der 19-Jährige im Zielbereich. „Ich habe immer davon geträumt, in einem Contest gegen diese Typen anzutreten. Sie haben alle so viel Erfahrung. Sie sind einfach die Besten der Besten. Es ist ein unglaubliches Gefühl für mich, mit ihnen um die Podestplätze zu kämpfen und mich mit der Weltelite zu messen.“

Ergebnisliste: https://www.crankworx.com/cwx-results/results/?eventid=59&catid=221

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.