Rekord Starterfeld beim Hochkeil Banked 2020

LIVINGROOM Banked Slalom
Hochkeil in Mühlbach am Hochkönig

Bei der siebenten Auflage des Hochkeil Banked Slaloms am Samstag (11.1.20) in Mühlbach am Hochkönig gingen knapp 120 Rider an den Start, so viele wie noch nie. Der anspruchsvolle Steilkurvenkurs im Naturschneegebiet Hochkeil bot Herausforderungen für Profis und Genuss-Boarder. Es wurden neben den Schnellsten auch wieder die Durchschnittszeiten mit Hauptpreisen belohnt und so gab es ein spannendes aber auch entspanntes Rennen im Rahmen der WSF Banked Slalom world Tour.
Der Hochkeil Banked Slalom fand diesen Samstag zum siebten Mal im Schigebiet Hochkeil am Hochkönig statt. Schon am morgen gab es ordentlich Andrang bei der Anmeldung im Arthurhaus- Schirm. An die 120 Snowboarderinnen und Boarder aus Österreich, Deutschland, Belgien, Schottland und Tschechien sicherten sich einen der begehrten Startplätze.
Während des Trainings zogen noch Wolken und sogar Nebelschwaden durch den bestens präparierten Steilkurvenkurs. Pünktlich zum ersten Zeitlauf wurde die Sicht aber besser und die Rider zeigten spektakuläre Läufe. Besonders die Kids, mit dem jüngsten erst zweijährigen Teilnehmer, gaben ordentlich Gas.
Für die zweiten Run kam sogar die Sonne heraus und die Mandlwand im spektakulären Hochkönig Massiv zeigte an und wann ihre Felstürme. So ging auch der zweite Lauf unfallfrei und spaßig über die Naturbühne.
Bei den Herren schnappte sich Stewart Orr, unser Schotte wohnhaft in Kaprun mit einer Traumzeit in letzter Sekunde den Sieg hauchdünn vor Friedl May, der in Salzburg wohnt. Jacob Zeppelzauer wurde starker Dritter.
Bei den Ladies duellierten sich, wie im Vorjahr Kathrin Gappmayer aus Kuchl mit der Freerideweltmeisterin des Jahres 2010 Aline Bock aus Deutschland, die in Innsbruck zu Hause ist. Mit einem tollen zweiten Lauf sicherte sich Aline die Bestzeit und holte sich ihren ersten Sieg beim Hochkeil Banked. Auf Platz drei setzte sich Lisa Wollein aus Österreich.
Am nächsten an die Durchschnittszeit bei den Adults und in den Besitz eines brandneuen Goodboards kam Hochkeil Shaper Kim Arents aus Belgien.
Bei den Legends setzte sich Markus Ebner aus Bayern, Weltmeister und Vizeweltmeister zur Jahrtausendwende vor Goodboards Gründer Josef Holub vom Ammersee, gebürtiger Prager durch. Auf Platz drei landete der legendäre Bayer Peter Mohr mit einem Oldschool Setup. Die Mittelzeit bei den Legends schnappte sich Mary Schumacher aus Tirol von der „Snowboarding Family“.
Bei den Buben gewann Leonardo Schweizer vor Niclas Ebner und Oliver Chirstov, alle drei aus dem Bayrischen Team. Bei den Mädchen setzte sich Tina Schrott vor Rosalie Bauer und Mathilda Scheid durch. Auch diese drei flotten Ladies kamen vom starken Bayrischen Team.
Ein Highlight setzten die Kids beim Hochkeil Banked 2020. Um Haaresbreite sicherte sich Fenja Jansing vom SC Schellenberg/Bayern vor Hedi Macheiner von der „Snowboarding Family“/Österreich und Wally Macheiner ebenfalls von der „Snowboarding Family“ an die Spitze.
Die Durchschittszeit schnappte sich Stani Macheiner Baujahr 2018 begleitet von Lilo Krebernik auch von der „Snowboarding Family“ und in Wien zu Hause!
Bei der stimmigen Siegerhrung ging dann auch die Sonne unter und die tollen Sachpreise von Goodboards, Blue Tomato, SP Bindings und 686 Clothing zauberten ein Lächeln auf die Gesichter der vielen müden Rider. Das Hochkeil Team freut sich schon auf den Banked Slalom im nächten Jahr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.