13. Dezember 2018

Choice Split & Freeride Camp Kühtai

Choice Split & Freeride Camp Kühtai

Blue Tomato presents Choice Split & Freeride Camps 2017: Frühlingshafte Temperaturen, feinster Firn und strahlender Sonnenschein im Kühtai

Die beste Zeit zum Touren? Im Frühjahr, natürlich! Zum Glück fand das 4. Choice Split & Freeride Camp am 24.-26. März 2017 im Kühtai statt! Denn während in anderen Gebieten bereits die Krokusse aus dem Boden sprossen, freuten sich die Splitboarder des vierten Camps nicht nur über die einzigartige Höhenlage, sondern auch über ein Wochenende mit strahlendem Sonnenschein, feinstem Firn und frühlingshaften Temperaturen im Kühtai!

Choice Split & Freeride Camp Kühtai
© Christian Riefenberg

Mit seiner perfekten Lage auf über 2.000 Metern über dem Meeresspiegel und nur 35 Kilometer von Tirols Hauptstadt Innsbruck entfernt, gehört das Kühtai womöglich zu den beliebtesten Touren-Gebieten der Einheimischen Wintersportler. Aber auch Freerider, Tourengeher und Splitboarder aus ganz Europa haben die vielfältigen Aufstiegsmöglichkeiten, versteckten Seitentäler und tief-blauen Bergseen bereits für sich entdeckt.

Die Vorfreude war groß und so trafen sich am Freitag Nachmittag insgesamt zwölf Splitboardanhänger und solche, die es werden wollten, auf der Zirmbachalm im Kühtai. Die Gruppe bevölklerte das gesamte Ferienhaus der Alm und bezog zusätzlich einige Zimmer im Haupthaus. Mit ihrer unübertrefflichen Herzlichkeit hatte die Wirtin Waltraud schon von der ersten Minute an alle Herzen gewonnen. Und spätestens nach dem Abendessen fühlte sich jeder in der traditionellen Tiroler Unterkunft richtig wohl. Nachdem sich alle bereits am Nachmittag das passende Material ausgewählt und angepasst hatten, ging es abends um das richtige Handling. Schließlich handelte es sich hier auch um ein Anfängercamp und manche sind in ihrem Leben noch nie mit ein Splitboard unterwegs gewesen. Mit etwas Kreativität und zur Freude und Belustigung aller Anwesenden präsentierte Organisatorin Pia Schroeter dann in der Stube die Grundtechniken des Splitboardens und … natürlich auch die Prinzipien der Spitzkehrentechnik. Das war auch ganz hilfreich, wie wir am Samstag dann feststellen sollten.

Samstagmorgen es früh aus den Federn, denn die Bergführer Manfred Brandacher und Reinhard Wetscher erwarteten ihre Schützlinge bereits um halb acht gestiefelt und gespornt vorm Haus. Auch der professionelle Snowboarder Mario Kaeppeli gesellte sich mit dazu, um die Gruppe zu begleiten. Der Wetterfrosch hatte nicht übertrieben. Schon in der Früh strahlte die Sonne vom knallblauen Frühlingshimmel herab. Mit den Autos ging es zum Parkplatz der Issalm. Dort wurde direkt im Splitboard Modus aufgefellt. Nach dem ersten LVS Check stapften alle munter drauflos. Aber niemandem war so wirklich bewusst, dass es anfangs ziemlich steil im Wald den Berg hinauf ging.

Choice Split & Freeride Camp Kühtai
© Fiona Stappmanns

So mussten auch die blutigen Anfänger direkt zwischen Ästen und gefrorenen Bächen ihre ersten Spitzkehren proben. Früher oder später erreichten dann aber alle gut gelaunt und munter die obere Issalm. Jetzt ging es einen schönen flachen Weg hinauf ins Wörgetal. Am Knappenhaus vorbei tourten die Teilnehmer schließlich in zwei Gruppen bis zum 2.250 Meter hohen Gipfel des wunderschönen Wetterkreuzes. Insgesamt 860 Höhenmeter schafften sogar alle tapferen Splitboard Neulinge am ersten Tag. Der Blick auf ein atemberaubendes ließ die vorausgegangenen Anstrengungen eher nebensächlich erscheinen. Nach einer ausgiebigen Gipfeljause freuten sich alle auf eine lange Abfahrt zurück ins Tal. Über breite Firnfelder surften die Snowboarder jauchzend durch den aufgeweichten Frühjahrsschnee. Das besagte Waldstück forderte allerdings auch bei der Abfahrt wieder seinen Tribut. Wer sich gut im Slalom Fahren anstellte, war dabei klar im Vorteil. Ein bisschen Abenteuer und viel Spass gehören einfach immer dazu! Zufrieden und sonnengebräunt trafen sich alle anschließend an der Schirmbar, um den Tag mit einem wohlverdienten Radler ausklingen zu lassen.

Am Sonntag begrüßte das Kühtai seine Gäste mit einem Wechsel aus Sonne und Wolken. Diesmal nutzte die Gruppe die Hohe Mut Bahn, um schnellstmöglich zum höchstmöglichen Punkt auf über 2.300 Metern Seehöhe zu gelangen. Von dort aus ging mit ein paar Schwüngen zum Fuß der beeindruckenden Staumauer des Finstertal Speichers. Dort wurde schließlich umgebaut und aufgefellt. Über die Staumauer tourten wir mit den Splitboards auf über 2.500 Meter zwischen Pockkogel und Steiltalspitzen hinauf. Oben angekommen wurde schnell wieder zurück auf Riding Modus umgebaut. Alle freuten sich über eine schöne Abfahrt in verspieltem Terrain vor der atemberaubenden Bergkulisse und dem türkisblauen Stausee. An einem sicheren Feld im unteren Drittel der Abfahrt hieß es dann wieder: Abschnallen! Und: Lawinentraining!

Vom richtigen Umgang mit dem LVS Gerät, über die Grob- und Feinsuche, bis hin zum effektiven Sondieren, Schaufeln und Bergen, Manfred Brandacher und Reinhard Wetscher verwandelten den kompletten Hang in ein LVS-Übungsgebiet und um ihren Schützlingen die Gelegenheit zu bieten, ganz allein den Ernstfall unter professioneller Anleitung zu proben. Über die Staumauer und ein paar weitere Seitenfelder erreichten dann alle am Nachmittag erreichten unversehrt die Talstation. Was für ein Wochenende! Auch im Frühjahr bietet das Kühtai noch unendlich viele Touren Möglichkeiten und wir finden, zwei Tage sind einfach viel zu wenig Zeit, um alles zu erkunden! Ein besonderer Dank geht an das Kühtai und Partner für die Unterstützung der Choice Split & Freeride Camps: Blue Tomato, Amplid, Plum, Völkl Snowboards, Deeluxe Snowboardboots, Ortovox, Alpina Sports, ABS Avalanche Airbags, Goal Zero Europe und Protect our Winters Austria.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.