23. März 2019

Amarok Snowkite Worldcup 2019 am Reschensee

Snowkiten-Reschensee

Vom 15. bis 17. Februar 2019 war der Reschensee beim diesjährigen zweiten Stopp des IKA Snowkite Worldcups Gastgeber für mehr als 90 Snowkiter aus ganz Europa. Florian Gruber (GER) war die dominierende Kraft im Kurs Racing und dem Long Distance Race.

Am ersten Tag drehte sich alles um das Long Distance Race, bei dem mehr als 70 Snowkiter darum kämpften, den Kurs rund um den See möglichst häufig zu befahren. Nach sieben Runden und rund 50 km in 90 Minuten siegte Florian Gruber (GER) kurz vor Felix Kersten (GER) und Pavel Kolabin (RUS) in der Skiklasse.

In der Snowboard-Division war Reinhold Gehrer (SUI) der klare Gewinner. Hinter ihm kämpften Denis Garashchenko (RUS) und Bruce Kessler (CH) um den zweiten Platz. Garashchenko konnte sich durchsetzen und kam als Zweiter ins Ziel. Kessler folgte ihm und belegte den dritten Platz.

Die beste Dame der Snowboard-Division war Valeria Garashchenko (RUS). An zweiter Stelle steht Chanti van Boxtel (NED). Bei den Skifahrerinnen nahm Mariska Wildenberg (NED) den ersten Platz ein. Die 16-jährige Maya Kowa (GER) erreichte den zweiten Platz vor Jana Schader (GER).

Samstag und Sonntag drehte sich alles um Freestyle und das Kurs Racing. Der zweite Tag brachte strahlenden Sonnenschein und eine stabile nördliche Brise von 8-14 Knoten. In der Ski-Division erhielt Gruber aufgrund seiner Kite Skills ein zweites Mal den Preis für den ersten Platz. Nikita Kodanev (RUS) versuchte sich gegen seinen Kontrahenten Florian Gruber durchzusetzten, konnte dessen herausragende Leistung jedoch nicht schlagen. Mit einem Podiumsplatz war es trotz allem ein erfolgreiches Wochenende für Kodanev. Der dritte Platz geht an Pavel Kolabin.

In der Snowboard-Division stellte Miroslav Schuetz (CZE) die Spitze des Fahrerfeldes dar und überschritt als erster die Ziellinie. Ihm folgten Bruce Kessler (SUI) und Artem Renev (RUS).

Auch die Mädchen zeigten, dass sie auf die Rennstrecke gehören. Valeria Garashchenko gewann auf ihrem Snowboard die meisten Rennen und holte sich damit erneut den wohl verdienten ersten Platz auf dem Podium. Chanti van Boxtel hat sich den zweiten Platz vor Carola de Groot (NED) gesichert.

In der Disziplin Ski-Frauen ließ Jana Schader (GER) Cristina Corsi (ITA) und Mariska Wildenberg (FRA) hinter sich und erzielte in diesem Jahr den ersten Platz.

Snowkiten-Reschensee
©mTwoMedia Snowkite Worldcup

Parallel zum Racing fand der Freestyle-Wettbewerb statt und die Fahrer konnten hervorragende Leistungen zeigen.

Artem Sarashchenko (RUS) war der beste Freestyler und erreichte den ersten Platz. Die zweitbeste Leistung wurde vom Südtiroler Flavio Marx erbracht. Auf Rang drei folgte Fabian Oberhofer, ebenfalls aus Südtirol.

Nach 4 erfolgreichen Rennen, spektakulären Freestyletricks und einigen Protestanhörungen fanden das traditionelle Fahreressen und die After-Race-Party im Kulturhaus Reschen statt. Außerdem wurden die Gewinner des Long Distance Rennens und die des Freestyle-Wettbewerbs ausgezeichnet.

Leider wehte der Wind am Sonntag nicht, so dass die Zuschauer und Teilnehmer das wundervolle Wetter und die tolle Atmosphäre auf dem Eventgelände genossen haben.

Der windstille dritte Tag war keine Enttäuschung für die vielen Zuschauer, da diese im Veranstaltungsdorf die Gastfreundschaft genießen konnten und die lokalen Speisen und Getränke probierten. Alt und Jung genossen den Sonnenschein.

Die Tour geht nun weiter zum dritten Stopp in Russland, wo die Fahrer wieder in den Disziplinen Long Distance Race, Racing und Freestyle an den Start gehen können.

Die Organisatoren bedanken sich bei den Sponsoren, die die Veranstaltung jedes Jahr unterstützen. Neben allen institutionellen und kleineren Partnern trat Volkswagen Nutzfahrzeuge erstmals als Titelsponsor des Tourstops auf und verlieh der Veranstaltung den Titel „Amarok Snowkite Worldcup“.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.