Schwemmalm Ulten: Wo Familien „echt guat Skifohren“

© Sebastian Stocker Tourismusvereinigung Ultental Proveis
© Sebastian Stocker Tourismusvereinigung Ultental Proveis

Die 25 Pistenkilometer zwischen 1.150 und 2.600 Höhenmetern sind äußerst schneesicher und zum Großteil leicht bis mittelschwierig: Ein perfektes Terrain für Familien – auch, weil das Ultental viel Ruhe, ehrliche Südtiroler Gastfreundschaft rund 300 Sonnentage pro Jahr zu bieten hat.

Viel Schnee und viel Sonne: Zwei schlagende Argumente, wenn Familien ihren Skiurlaub planen. Wenn dann noch 90 Prozent rote und blaue Pisten dazu kommen, kaum Wartezeiten an den Liften und weite, freie Pisten, steht entspannten Urlaubstagen nichts mehr im Wege. Bei allen diesen Punkten können Familien auf der Schwemmalm Ulten ein Häkchen machen. Außerdem ist hier die Infrastruktur für kleine Schneezwerge und große (Wieder-)Einsteiger ideal. In Schwemmy’s Kinderland unten an der neuen Talstation in Kuppelwies nimmt der Nachwuchs schon bald mit Leichtigkeit jede Kurve – wenn schon nicht auf Skiern, dann auf der Tubing- und Rodelbahn oder auf den Schneerutschen. Im Bereich der Mittelstation und um den Übungslift neben dem Restaurant Breiteben liegen der ganztägig betreute Skikindergarten „Bärenhöhle“ und die Ski- und Snowboardschule. Hier feilen die Größeren mit ausgebildeten Skilehrern an ihren Moves. Nach dem Wochenkurs sind die Eltern oft erstaunt, welch gute Figur ihre Kleinen beim abschließenden Preisskirennen machen. Aber das ist kein Wunder: auf der Schwemmalm Ulten hat auch schon der vierfache Kitzbühel-Sieger Dominik Paris seine ersten Stemmbögen runtergebogen.

Freie Fahrt für die Eltern

Sind die Kinder im Skikurs untergebracht, haben die Eltern freie Fahrt – mit Skiern und Boards auf der Schwemmalm, mit Rodeln auf der Moscha-Wettkampfbahn von der Steinrast bis zum Weiberhimml oder auf der beschneiten See-Loipe im Tal. Sie können aber auch eine Runde am Ultner Höfeweg drehen. Beim Sonnenbaden auf der Terrasse vor der topmodernen Talstation der Schwemmalmbahn die Eltern einen guten Blick hinüber zu ihren „kursierenden“ Sprösslingen. Nach dem Frischluft-Abenteuer haben Groß und Klein Lust auf eine Einkehr auf einer der kleinen, familiengeführten Skihütten am Berg oder Après-Ski im Tal. In den traditionellen Bergdörfern des Ultentales finden Familien auch ihr ganz persönliches Lieblings-Urlaubszuhause – vom urigen Bauernhof bis zum Viersterne-Wellnesshotel.

Sonnenskilauf mit Skistars auf der Schwemmalm Ulten

Hinauf zu den glitzernden und baumfreien Panoramapisten unter dem Mutegg-Gipfel – am Horizont die Ortlergruppe, die Ötztaler Alpen, die Texelgruppe und die Dolomiten. Im März haben Sonnenanbeter, Firn-Spezialisten und Familien auf der Schwemmalm Ulten die besten Aussichten.

Ist man mit der Kabinenbahn Kuppelwies und der 4er-Sesselbahn Mutegg knapp unter dem gleichnamigen Gipfel angekommen, muss man erst einmal die Augen wandern lassen: von „König“ Ortler, Cevedale und Königsspitze über Weißkugel und Similaun bis zum gesamten Dolomitenbogen mit Geislergruppe, Sella, Rosengarten und Marmolada reicht die Sicht. Senkt man den Blick, liegen die glitzernden, extrabreiten Firnpisten auf der baumlosen Schwemmalm vor den Brettern. Das in Jahrzehnten gewachsene, familiäre Traditions-Skigebiet hat alles drauf: die 25 Kilometer Abfahrten sind bei Carvern äußerst beliebt – allen voran die Hänge unterhalb der Bergstation der Muteggbahn. Die Tempobolzer mit Stehvermögen machen sich über die Sinkmoos-Talabfahrt von ganz oben bis nach Kuppelwies her. Mit fünf Kilometer Länge gilt sie als eine der längsten Abfahrten Südtirols, auf der sich schon echte Könner wie Lokalmatador Dominik Paris, Kjetil Jansrud, Aksel Lund Svindal oder Lindsey Vonn voll ins Zeug gelegt haben. Variantenfahrer können sich auf den fünf Kilometer Skirouten zwischen dem Sinkmoos, der St. Moritz-Hütte und  der Talstation austoben.

Geheimtipp unter den Skigebieten bis 30 Kilometer Pisten

Auf skiresort.de gilt Schwemmalm Ulten als „Geheimtipp“ mit fünf Sternen in puncto Schneesicherheit und Pistenpräparierung. Besseres kann man sich für den Sonnenskilauf gar nicht wünschen. Nur noch die Sonne auf der Alpensüdseite, die sich um diese Jahreszeit besonders häufig am Himmel blicken lässt und auf den gegen Süden gerichteten Berghängen die volle Kraft entfaltet. Da muss auch ein Boxenstopp auf einer Sonnenterrasse der sieben urigen, familiengeführten Skihütten und Restaurants auf der Schwemmalm unbedingt sein, die traditionelle Gerichte wie „saure Suppe“, „schworzplentene Kneidl“ oder „Schöpsernes  van Ultner Schof“ auf der Karte haben. Bei strahlender Sonne und typischer Hüttenkuchl aus der Region lädt man seine Batterien für das auf, was danach folgt: Denn die von der Sonne aufgefirnten Pisten laden zum „Figln“ oder Shortcarven. Die zwei Ski-Rentals in der modernen Talstation in Kuppelwies haben das passende Gerät sicher im Sortiment.

Winter-Opening auf der Schwemmalm Ulten

Nicht weit von Meran entfernt liegt das Ultental mit seiner zauberhafte Winterwelt aus dichten Wäldern, uralten Berghöfen an den Hängen, verschneiten Almen und den Dreitausendern des Nationalparks Stilfserjoch. Mittendrin lädt das Skigebiet Schwemmalm Ulten zum „Opener“ (07.12.19).

Die Schwemmalm Ulten ist den ganzen Winter ein Geheimtipp für all jene, die den Winter in aller Ruhe erleben möchten: abseits von Trubel, Warteschlangen an den Liften und überfüllten Pisten. Dazu gehören auch die urigen, familiengeführten Skihütten, die auf ihren Sonnenterrassen traditionelle und saisonale Gerichte auftischen. Die wahren Insider kommen zum Winter Opening (07.12.19), weil sie dann die 25 Kilometer Pulverpisten und Varianten fast ganz für sich haben. Dank der hohen Schneesicherheit – die Talstation des Skigebietes Schwemmalm Ulten liegt bereits auf 1.145 Metern – zeigen sich die sonnigen und baumfreien Gipfelpisten unter dem Mutegg ebenso in „best condition“ wie die fünf Kilometer lange Talabfahrt über 1.100 Höhenmeter bis ins Tal.

© Sebastian Stocker Tourismusvereinigung Ultental-Proveis
© Sebastian Stocker Tourismusvereinigung Ultental-Proveis

Schneesterne am Skiberg und im Ultner Advent

Vor über 40 Jahren gingen die ersten Lifte auf der Schwemmalm südwestlich von Meran in Betrieb. Heute zeigt sich die Schwemmalm Ulten als ein topmodernes Skigebiet, das schon Skigrößen von Lokalmatador Dominik Paris über Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud bis Lindsey Vonn gesehen hat. Trotz seiner Beliebtheit ist die Schwemmalm Ulten jedoch kein Massenskigebiet, sondern immer ein gut gehüteter Insider-Tipp geblieben. Die Vorweihnachtszeit im Ultental ist etwas für echte Romantiker. Die reizvollen Ortschaften, der still daliegende Zoggler Stausee und der erste Schnee auf den schindelgedeckten Dächern der Ultner Paarhöfe sind der Rahmen für die Ultner Weihnacht (07.–08.12.19), umhüllt vom Duft nach gebratenen Kastanien, Lebkuchen und Räucherwerk. An den kleinen Weihnachtsständen im neuen Museum Culten in St. Walburg kann man sich bilderbuchhafte Weihnachtsgeschichten, altes Handwerk und Köstliches aus der bäuerlichen Kuchl genehmigen. Ein sehr besinnliches Erlebnis ist das Weihnachtskonzert (22.12.19) der Musikkapelle St. Pankraz in der Pfarrkirche.

Winterromantik abseits der Pisten

Auch abseits des Pistenzaubers auf der Schwemmalm Ulten tut sich eine besondere Winterwelt auf. Ein Muss sind der Ultner Höfeweg und die aussichtsreichen Winterwanderwege in die Innere Schemmalm, zur Steinrast und auf die Mariolberger Alm oberhalb von St. Pankraz. Die Aussicht auf die Ultner Bergwelt, die in der Abenddämmerung versinkt, bleibt lange in Erinnerung. Langläufer schwingen sich gleich neben der Talstation des Skigebiets Schwemmalm Ulten auf der hochalpinen Ultner Panorama-Loipe (12–25 km) den See entlang und der Sonne entgegen. Die Rodler sind ebenso mitten im Skigebiet zuhause. Von der Talstation der Breitebenbahn geht es hinauf zur Steinrast und dem Startpunkt der Wettkampf erprobten Rodelbahn. Schlittschuhfans bringen auf dem Natureislaufplatz in Kuppelwies den Spaß auf die Kufen. Schneeschuh- und Tourengeher haben im gesamten, 40 Kilometer langen Ultental unzählige Möglichkeiten – und absolute Schneesicherheit rund um das Gletschergebiet im Naturpark Stilfserjoch.

Skigebiet Schwemmalm Ulten: Tipps für Familien
Schneespielewelt: Schwemmy‘s Kinderwelt – täglich 9–16.30 Uhr
Rodeln: Rodelbahn Moscha von Steinrast bis Weiberhimml
Langlaufen: See-Loipe an der Talstation Kuppelwies
Winterwanderwege: im Tal und am Berg – Ultner Höfeweg, Mariolberger Alm, Steinrast, Innere Schemmalm

Betriebszeiten Schwemmalm Ulten Wintersaison 2019/2020
07.12.19–13.04.20

Weitere Infos unter www.schwemmalm.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.