Kitzsteinhorn: Central Park und South Central Park eröffnet!

Kitzsteinhorn Superpipe
Johannes Hoepf by Kitzsteinhorn

Tom Ritsch und Lukas Müllauer stellen ihren Lieblingspark vor.
Good News für alle Shredder: Volles Programm im Snowpark Kitzsteinhorn! Seit einigen Tagen haben Central Park und South Central Park geöffnet – dazu sind Easy Park und Superpipe schon seit Dezember in Betrieb. Die Kitzsteinhorn-Teamfahrer Lukas Müllauer (AUT) und Tom Ritsch (AUT) stellen den Park vor.

Österreichs Top-Freeskier Lukas Müllauer wird seit dieser Saison vom Kitzsteinhorn gesponsert. Der 22-Jährige ist mehrfacher österreichischer Meister in Halfpipe, Slopestyle und Big Air und belegte bei den Olympischen Spielen 2018 in der Halfpipe den 16. Platz. Im März 2019 gewann der Saalfeldener im kanadischen Québec als erster ÖSV-Freeskier überhaupt einen Big-Air-Weltcup. Diese Saison glänzte er beim FIS Big Air Weltcup in Modena (ITA) mit einem achten Platz.
 
Tom Ritsch aus Niedernsill wird von der Gletscherbahnen Kaprun AG schon seit einigen Jahren unterstützt. Der 26-Jährige ist ein stets gut gelaunter Freigeist, der sich als Teil der „Legs of Steel“-Crew mit kreativen Filmsegmenten einen Namen in der Szene gemacht hat. Ritsch hat mehrere Erfolge beim SLVSH Cup erzielt und bei den prestigeträchtigen Audi Nines geglänzt.
 
„In unserem Sport ist es relativ schwierig, einen Snowpark mit Obstacles auf Weltcupniveau zu finden“, berichtet Lukas Müllauer. „Das Kitzsteinhorn bietet diese Obstacles für Slopestyle, Big Air und Halfpipe – womit der Snowpark am Kitzsteinhorn in ganz Österreich einzigartig ist!“ Der Central Park sei dabei auf jeden Fall sein Favorit am Kitzsteinhorn, stellt er klar: „Da ist eigentlich für jeden was dabei. Sein größter Vorteil ist außerdem die Lage zur Sonne. In vielen Snowparks kommt die Sonne erst auf die Absprünge und dann auf die Landung, was speziell im Frühjahr problematisch ist. Im Central Park ist es genau umgekehrt, womit der Absprung den ganzen Tag perfekt ist und die Landung schön weich.“ 
 
Tom Ritsch ergänzt: „Für mich ist der größte Vorteil am Kitz, dass man in einem Run so viele verschiedene Obstacles fahren kann. Pipe, Rails, Kicker – da ist für alle etwas dabei. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Saison früh mit dem Gletscher-Park im Herbst beginnt und erst spät im Frühling aufhört.“ Seine Lieblings-Obstacles im Central Park sind die Hip und der Pro Jump. „Sie sind perfekt gebaut und laden dazu ein, neue Tricks zu lernen“, findet er.
 
Das Setup des Central Parks umfasst derzeit 14 Obstacles, darunter eine Medium-Kicker-Line mit vier Kickern zwischen fünf und zwölf Meter. Dazu kommt das Lieblingshindernis von Tom Ritsch und Lukas Müllauer: der Pro Jump, mit 18 Metern der größte Kicker nicht nur im Snowpark Kitzsteinhorn, sondern weit und breit. Daneben und darunter befindet sich eine diese Saison komplett neu gestaltete Jibline, die im Anfangsbereich mit einer Pool-Section an einen Skatepark erinnert. Am Ende folgen ein Wallride und ein Rainbowrail. Das Snowpark-Team um Headshaper Martin Liebmann arbeitet momentan daran, den Park um weitere Tubes und das neue Double-S-Rail zu erweitern.
 
„Bevor man in den Central Park einfährt, kann man den Run bereits mit dem South Central Park beginnen, der am Ausstieg der Sonnenkarbahn liegt“, erklärt Tom Ritsch. Der South Central Park wurde diese Saison ein wenig nach oben verlängert und hat daher einen neuen Eingang. Das Setup besteht aus neun Obstacles und wird noch erweitert. Neben einem Easy Downrail findet man unter anderem lange Tubes sowie ein smoothes Down-Flat-Down-Rail.
 
Auf den South Central Park folgt gleich der Easy Park. Er bietet neben Boxen, Tubes und Rails auch eine Easy Kicker Line. Hier können Einsteiger und Fortgeschrittene neue Tricks lernen oder ihre Kicker-Skills verbessern. Am Ende des Easy Park geht es über die von Tom Ritsch so geschätzte Hip in den Central Park – damit lassen sich jede Menge Hindernisse in einem einzigen Run absolvieren! „Es ist unser Ziel, ein Setup zu gestalten, in dem Fahrer verschiedener Levels Spaß haben und ihrer Kreativität freien Lauf lassen können“, sagt Martin Liebmann dazu.
 
Neben diesen drei Parks warten am Kitzsteinhorn auch die Eagle Line sowie die 150 Meter lange und 6,5 Meter hohe Superpipe, in der man immer wieder die absoluten Topstars der internationalen Halfpipe-Szene antrifft. Jede Menge Action also auf dem Dreitausender in Zell am See-Kaprun!
 
Weitere Informationen zum Snowpark Kitzsteinhorn unter snowpark.kitzsteinhorn.at

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.