Die UCI Mountain Bike Weltmeisterschaft live aus Mont-Sainte-Anne – auf Red Bull TV

Mont-sainte-anne, kanada – 28. August 2019 – Gute Nachrichten für alle Mountainbike-Fans. Red Bull Media House hat sich die Übertragungsrechte für die UCI Mountain Bike Weltmeisterschaft 2019 präsentiert von Mercedes-Benz gesichert und überträgt die Rennen in Mont-Sainte-Anne (CAN) LIVE. Damit wird auf Red Bull TV neben den Weltcup-Rennen auch der Saison-Höhepunkt hautnah und in voller Action zu sehen sein. Wie gewohnt, steht das vollständige Replay direkt nach Rennende auf Abruf bereit. Die Wettbewerbe am 31. August und 01. September gibt es mit deutschem, englischem und portugiesischem Kommentar.

Kommentator des deutschen Livestreams ist Christopher D. Ryan. Dem Kult-Kommentator steht bei den Cross-Country-Rennen am Samstag, 31. August, Fabian Giger (SUI) zur Seite. Der 24. Platz in Val di Sole war Gigers beste Saisonplatzierung, weswegen der Schweizer nicht für die WM nominiert wurde. Für Red Bull TV kann der Profi sein Insiderwissen und seine fachlichen Analysen gewinnbringend äußern. Experte beim Downhill am Sonntag, 01. September, ist der ehemalige Europameister und sechsfache österreichische Staatsmeister Markus Pekoll, der mit seinem Fachwissen die Zuschauer bereits bei seinen bisherigen Saisoneinsätzen überzeugt hat.

Als wäre die UCI Mountainbike-Saison 2019 nicht schon spannend genug, steht am Wochenende das absolute Highlight auf dem Programm: Die Weltmeisterschaften in Mont-Sainte-Anne. Die Titelkämpfe finden in der kanadischen Bike-Metropole zum dritten Mal statt und sind zugleich der 30. Geburtstag der prestigeträchtigen Großveranstaltung. Die Downhill- und Cross-Country-Athleten haben je ein Rennen für Ruhm und Ehre. Der rund drei Kilometer lange Downhill-Track in Mont-Sainte-Anne gehört zu den schnellsten und körperlich anstrengendsten Weltcupstrecken und wird auch dieses Jahr die Fahrer wieder bis ans Limit bringen. Wenn die Athleten gerade nicht mit dem kanadischen Dirt kämpfen, bekommen sie es im Wald mit unzähligen Felsen zu tun. Insgesamt müssen sie 600 Höhenmeter zurücklegen und auch der Drop in den Zielbereich hat es in sich. Der XCO-Track wird von vielen als der anspruchsvollste im gesamten Rennkalender angesehen. Die Strecke ist gut vier Kilometer lang und es gilt insgesamt 217 Meter Climbs zurückzulegen. Das Ganze ist noch einmal mit einigen steilen Abfahrten garniert. Wer wird Kanada mit dem begehrten Regenbogenstreifen-Trikot verlassen? Gibt es die nächste französische Downhill-Party? Krönt sich Nino Schurter (SUI) zum achtfachen Weltmeister? Wer entscheidet das mit Favoritinnen gespickte Cross-Country-Rennen der Frauen für sich?

XCO: Schurter Topfavorit bei den Männern – zahlreiche Favoritinnen bei den Frauen
Nino Schurter ist Olympiasieger, siebenfacher Weltmeister, sechsmaliger Gesamtweltcupsieger und hat 32 Weltcupsiege auf seinem Konto. Der zweimalige Saisonsieger geht bei den Männern als klarer Topfavorit ins Rennen. Aber nur, weil Mathieu van der Poel (NED) seinen Verzicht erklärt hat und sich auf die Straßen-WM vorbereitet. Die großen Rivalen der schweizer Cross-Country-Legende sind Landsmann Mathias Flückiger, Gerhard Kerschbaumer (ITA) und Henrique Avancini (BRA). Im Kampf um Medaillen möchte auch der Deutsche Manuel Fumic mitmischen. Der 37-Jährige zeigte zuletzt mit Platz 17 in Les Gets, mit Rang 11 in Val di Sole und als Siebter in Lenzerheide stark aufsteigende Form.

Ganz anders sieht es im Feld der Frauen aus. Fünf Fahrerinnen zählen zum engen Kreis der Sieganwärterinnen und lassen auf ein unvorhersehbares und fesselndes Rennen hoffen. Kate Courtney (USA) hat zwar in dieser Saison drei Cross-Country-Weltcuprennen gewonnen, zur alleinigen Topfavoritin macht sie diese Ausbeute jedoch nicht. Zuletzt schwächelte die Titelverteidigerin in Val di Sole (ITA) und Lenzerheide (SUI). Allerdings darf man die derzeitige Gesamtweltcupzweite nicht abschreiben. Schon nach einem schwächeren Abschneiden in Vallnord (AND), hat die 23-Jährige mit einem Sieg in Les Gets (FRA) zurückgeschlagen. Bei der Generalprobe Anfang August in Lenzerheide haben Jenny Rissveds (SWE), Pauline Ferrand-Prévot (FRA) und Anne Terpstra (NED) den stärksten Eindruck hinterlassen. Die Schwedin erzielte in der Schweiz ihren zweiten Weltcupsieg und reitet nach ihrer Rückkehr in den Weltcup auf einer Euphoriewelle. Ferrand-Prévot gewann in Val di Sole und hat nach zwei Bein OPs im Dezember 2018 ebenfalls pünktlich zum Saison-Höhepunkt ihre Bestform erreicht. Die Weltmeisterin auf der Straße, im Cyclocross und auf dem Mountainbike weiß, wie man sich bei Großereignissen in Szene setzt. Terpstra triumphierte in Vallnord und war in Lenzerheide Rissveds schärfste Rivalin um den Tagessieg. Jolanda Neff (SUI) vervollständigt das Quintett. Die Gesamtweltcupführende ist mit vier zweiten Plätzen die Konstante der Saison über die olympische Distanz. Weltcupsiege verpasste die 26-Jährige, weil sie ihre Rennen mal zu schnell und mal zu langsam an ging. Gut möglich, dass sich die Schweizerin ihre Balance und ihren ersten Cross-Country-Sieg der Saison für das wichtigste Rennen des Jahres aufhebt. Aus deutscher Sicht hat Elisabeth Brandau die besten Chancen, um Medaillen zu fahren. Die Powerfrau hat diese Saison mehrfach mit couragierten Leistungen für Aufsehen gesorgt.

Die UCI Mountain Bike World Championships 2019 mit deutschem, englischem und portugiesischem Kommentar vom 31. August. – 01. September LIVE aus Mont-Sainte-Anne und on-demand jederzeit und überall verfügbar – auf Red Bull TV!

DHI: Erneute französische Downhill-Party trotz ambitionierter Rückkehrer?
Die Leistungen der Franzosen im Downhill sind beeindruckend. Loic Bruni und Amaury Pierron sicherten sich je drei Saisonsiege und auch bei den Frauen feierte Marine Cabirou zuletzt ihre Weltcupsiege eins und zwei. Die Topfavoriten sind somit klar. Tracey Hannah (AUS) wird das Rennen in Mont-Sainte-Anne jedoch anders angehen als ihre Weltcuprennen zuletzt. Der Fokus der Australierin liegt in Kanada nämlich auf ihrem ersten WM-Titel und nicht darauf, ihre Weltcup-Führung über die Saison zu bringen. Hannah wird also in MSA auf einen Sicherheitslauf verzichten. Ein Shootingstar der Saison muss auf die WM verzichten. Nina Hoffmann (GER) kann nach einer im Training erlittenen Schulterverletzung in Mont-Sainte-Anne nicht in den Medaillenkampf eingreifen. Eine weitere Portion Spannung bringt dafür die Rückkehr eines oder vielleicht zweier Topstars. Myriam Nicole (FRA) hat die bisherige Saison wegen eines Knöchelbruchs verpasst, aber bereits bei Crankworx Whistler ein verheißungsvolles Comeback gefeiert. Die Gesamtweltcupsiegerin von 2017 erreichte mit weniger als einer Sekunde Rückstand auf Hannah den dritten Platz. Mit Tahnée Seagrave (GBR) steht ein zweiter Superstar vor ihrem Comeback. Unklar ist jedoch noch, wie viel Vertrauen die Gewinnerin von sieben Weltcuprennen nach ihrem Anfang Juni in Fort William erlittenen Schlüsselbeinbruch in ihre Schulter hat.

Breiter gefächert ist das Favoritenfeld bei den Männern. Neben Titelverteidiger Bruni, der nach 2015, 2017 und 2018 seinen bereits vierten WM-Titel feiern möchte, und dem amtierenden Gesamtweltcupsieger Amaury Pierron ist Val di Sole-Sieger Laurie Greenland (GBR) ein heißer Siegkandidat. In diese Kategorie fällt auch Greg Minnaar (RSA). Der Rekordweltcupsieger (21 Siege) und dreimalige Weltmeister (2003, 2012, 2013) hat mit zwei zweiten Plätzen in Leogang und Lenzerheide gezeigt, dass im Downhill auch mit 37 Jahren noch Spitzenleistungen möglich sind. Troy Brosnan (AUS), Loris Vergier (FRA) und Danny Hart (GBR), Weltmeister von 2011 und 2016, zählen ebenfalls zu den Medaillenanwärtern. Und auch bei den Männern feiert eine Legende seine Rückkehr: Aaron Gwin (USA) ist heiß auf seinen ersten WM-Triumph. Der 20-malige Weltcupsieger kurierte in den vergangenen Wochen mehrere Verletzungen aus und fokussierte sich ausschließlich auf die WM. Bei Großveranstaltungen sorgen auch immer wieder Außenseiter für eine Überraschung. Eine Rolle, die für David Trummer (AUT) maßgeschneidert ist. Der Steirer etablierte sich in dieser Saison in der Weltelite begeisterte mit mehreren Top-10-Plätzen.

Spannung und Dramatik sind für Mont-Sainte-Anne also vorprogrammiert. Red Bull TV überträgt die UCI Mountain Bike World Championships LIVE und on-demand, jederzeit und überall verfügbar auf redbull.tv. Die Live-Übertragung startet am Samstag, 31. August, um 18:00 Uhr. Weitere aktuelle Informationen und noch mehr actionreiche Unterhaltung rund um das Thema Mountainbike finden sich auf dem Red Bull Bike Channel auf redbull.tv/bike.

Die UCI Mountain Bike Weltmeisterschaften 2019 – LIVE auf Red Bull TV:

(alle Zeitangaben in CEST, Wiederholungen der Live-Übertragungen gibt es jeweils direkt im Anschluss)

Mont-Sainte-Anne XCO Frauen: Samstag, 31. August, ab 18:00 Uhr live auf Red Bull TV
Mont-Sainte-Anne XCO Männer: Samstag, 31. August, ab 20:30 Uhr live auf Red Bull TV
Mont-Sainte-Anne DHI Frauen: Sonntag, 01. September, ab 18:45 Uhr live auf Red Bull TV

Mont-Sainte-Anne DHI Männer: Sonntag, 01. September, direkt im Anschluss an das Frauen-Rennen live

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.