13. Dezember 2018

Livigno

Abwechslungsreiche Spielwiesen für Freerider – ganz ohne den Stress anderer Off-Piste-Locations, typisch italienisch eben

Livigno
© Livigno

Livigno – heißer und stärker als ein Jagertee, spritziger als ein Aperol-Sprizz, süßer als ein Dessertwein, Pasta gibt es al dente – Lebensgefühl auf italienisch

Mega Freeride Runs und Top- Snowparks, 115km Pisten und Backcontry, Heliskiing, Eisklettern, Fat-Bike, Langlaufloipe, Biathlon, Skitouren, Schneeschuhwandern, Reiten, Fitnessraum, Wasserrutschen und Schwimmbad sowie Wellness und Massagen im Aquagranda, zollfreier Einkauf, billiger Sprit, das größte Telemark-Festival Europas, – Winterurlauber was willst du mehr?

Fabio Giacomelli, Manager des Hotel Lac Salin Spa & Mountain Resort war ein bisschen aufgeregt: einige Journalisten hatten sich angekündigt und wollten sich die besten Freerides rund um Livigno zeigen lassen. Fabio wusste nicht recht, welches fahrerisches Können die Journalisten an den Tag legen werden? Ob er auch die steilen Abfahrten in Angriff nehmen kann oder doch eher die genüsslichen Freerideabfahrten nehmen sollte. Zum Glück hatte er seinen Sohn Nicolai dabei, dieser war Mitglied des B-Team des DSV (Mutter ist Deutsche und mit Fabio glücklich verheiratet), der Fabio beruhigte: Notfalls können wir die Gruppe in zwei unterschiedlichen Stärken einteilen. Die Anfänger nimmst Du und ich nehme mir die Cracks vor!

Livigno
old school

Mit Skiausrüstung (Snowboard), Rucksack, LVS-Gerät, Sonde und Schafel bewaffnet geht es zum
Sessellift, der uns hinauf zum Monte della Neve bringt. Oben angekommen blickte ich mich um und fragte Fabio und Nicolai: „Welche Lawienstufe haben wir? Wirklich Sufe zwei, ist es heute evtl. doch zu gefährlich Off-Pist zu fahren, da ist ja noch gar keiner gefahren?“ Nico lachte und antwortete: „Nee, klar kann man hier fahren, warum fragst Du?“ – „Weil noch keiner eine Spuren in den Powder gezogen hat.“ Nico: „Das ist bei uns sher oft so und ich hatte ja noch keine Zeit.“ Lächelte und schon war er weg – wir sahen nur noch eine weiße Staubwolke aus Schnee. Das war der Startschuss für ein herrlichen Powdertag, wir durchpflügten die Hänge rund um das Hochtal von Livigno und kamen mit einem breiten Grinsen im Gesicht zurück ins Hotel.
Bei „Powderalarm“ war ich bisher immer gewohnt, dass die erste Gondel nach oben, über unverspurte Tiefschneeabfahrten entscheidet. Man kämpfte mit anderen unentspannten Freerider(in), bewaffnet mit überdimensionierten Breit-Latten an den Füßen, um wenige Quadratmeter des weißen Pulvers – jeder möchte der Erste im Powder sein.
Livigno – This is Italy, hier ist vieles anders und hier wird auch anders Ski bzw. Snowboard gefahren.
Man fängt spät an und hört dafür früher auf, um sich danach in der Sonne mit einer Armani, Gucci oder Prada-Sonnenbrille auf der Nase, seinem Aperol Sprizz und seinen Gesprächspartner(in) zu widmen. Ok, stimmt nicht ganz, es gibt auch hier in genug Freerider, die bis zum Schluss ihren Spaß bei Tiefschneeabfahrten und im Powder genießen wollen.
Wenn neben den Pisten alles abgegrast (zusammen gefahren) ist, gibt es die Möglichkeit seinen Tiefschnee bei einer schönen Skitouren/Splittboardtouren oder beim Heliskiing zufinden. Leider flog an den Tagen, die ich in Livigon war kein Hubschrauber, also hieß es Felle aufziehen, Rucksack umschnallen und hinauf zu anderen unverspurten Hängen.
Wer genug Powder und Piste hatte oder nicht unbedingt ins schwitzen kommen wollte, der machte es sich auf den Terrassen der Cafès gemütlich, schwingte sein Tanzbein beim Aprèski oder ging im Ort shoppen.

Entspannt geht es auch deshalb zu, weil die Hin- und Rückfahrt durch den einspurigen Tunnel Munt la Schera aus dem schweizerischen Engadin satte 35 Euro Maut kostet. Der hohe Preis kann vielleicht damit begründet werden, das der Tunnel seit dem Jahr 2010 nun 24 Stunden geöffnet hat. Dies schreckt aber besonders Tagesgäste ab und sorgt für weniger Trubel in den beiden Skischaukeln Mottolino und Carosello 3000 – und natürlich auch für weniger Freerider.
Neben den Urlauber sind auch die Livignascos, wie sich die Einheimischen nennen, über den Tunnel froh. Noch bis 1951 war der 1.800 Meter hoch gelegene Ort jedes Jahr im Winter für sechs Monate komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Aus Italien ist Livigno inzwischen ganzjährig erreichbar, da die Straße nach Bormio über den Passo d’Eira während des Winters geräumt wird.
Napoleon Bonaparte hat Livigno 1805 wegen seiner Randlage zur zollfreien Zone erklärte, um einen Anreiz für eine ganzjährige Besiedelung zu schaffen und natürlich den Schmuggel etwas einzudämmen. Österreich-Ungarn, später dann auch der italienische Staat und die Europäische Union, haben die Regelung übernommen.
Das ist ein weiterer Grund, dass sich viele Gäste nicht im Schnee, sondern in den Duty-Free-Shops des Ortes vergnügen. In der Zollfreizone werden in rund 250 Geschäften Parfüm, Alkohol, Zigaretten, Kleider, Uhren, Kameras und an den Tankstellen natürlich auch Sprit zu günstigen Preisen angeboten, die Dauer-Shopper schon mal nervös werden lassen.

Fabio meint: „Natürlich gut für uns alle, denn wer Shoppen geht, füllt unsere Kassen und ist einer weniger auf den Pisten und beim Freeriden“. Kaum ausgesprochen schlüpft er unter der Pistenabsperrung am Monte della Neve hindurch und quert in die fast drei Kilometer breite, meist nur mäßig steile Ostflanke, in der zahllose Runs hinunter ins Vallaccia führen. In dem weiten, baumlosen Almgelände findet jeder etwas für seinen Geschmack: Wer es steiler mag, sollte gleich nach Norden abiegen. Wer es flowiger liebt, findet im mittleren Teil die sanften Geländekuppen. Tourenfahrer steigt mit Fellen bis zum Monte delle Mine im Süden auf, um von dort in den Talgrund abzufahren.

Livigno
© Livigno

Berühmt ist Livigno natürlich auch bei den Telemarkern. Wenn im Frühjahr in Livigno „La Skieda“ steigt, das weltgrößte Festival mit seinen legendären Parties, dann ist das Barbecue in Trepalle ein absolutes Highlight. Bis zu 500 Telemarker feiern dann in dem einsamen Tal – bis der Arzt kommt und manchmal auch noch länger, nach dem Motto: „Schlafen kann man zuhause wieder.
Das Auto kann man getrost stehen lassen. Meist muss man nicht einmal ein Shuttle-Taxi anrufen, sondern man steigt nach den meist mittelsteilen Freeride-Abfahrten einfach in den kostenlosen Bus, der im Valle di Livigno regelmäßig verkehrt.
Nico gibt uns noch einen Rat mit: „Im freien Gelände sollte man sich nur mit Bergführer bewegen. In kleinen Gruppe bleibe das finanziell ja auch überschaubar und öffne Türen zu abgelegenen Rides, die ansonsten nie gefunden werden würden“.
Zudem kann vorher noch mit LVS, Sonde und Schaufel für den Ernstfall unter professioneller Anleitung geübt werden.
Das Projekt Freeride ist einzigartig in ganz Italien: Als erstes Skigebiet des Landes ermöglicht Livigno das Fahren abseits der Piste und ruft dafür einen lokalen Dienst für bestmögliche Sicherheit ins Leben. Dieser stellt täglich aktuelle Daten eigens für das Skigebiet von Livigno zur Verfügung und informiert über Schnee- und Wetterbedingungen – auch über die neue App.

Park&Pipe

Snowpark Livigno
Teil des Snowpark Livigno

Es gibt mehrere große Snowparks. Der größte befindet sich an der Pista Verdolin: Vom Trepalle-Sessellift aus kann man den Freeskiern hier bei ihren Kunststücken zuschauen.
Einer der besten Snowparks Europas und weltbekannt steht hier in Livigno. Der Grund für den Erfolg des Mottolino Fun Mountain ist die deutlich erkennbare Leidenschaft, die seit Jahren und alle Jahre wieder, in den Bau des Parks gelegt wird. Neben der Qualität der Obstacles wird auch die Sicherheit und der Spaßfaktor sowie Wünsche der Rider berücksichtigt.
Der Snowpark diente bereits als Veranstaltungsort vieler namhaften Veranstaltungen. Nicht weniger als dreimal waren die Burton European Open, viermal der Nine Knights und sogar siebenmal der Burn River Jumps zu Gast. Bald feiert das World Rookie Fests sein zehnjähriges Jubiläum.
Er erstreckt sich über eine Fläche von 120.000 m² (die Fläche von ca. 30 Fussballfeldern). Der Park hat fünf verschiedene Lines, passend für jedes Niveau, von XS bis XL und Schneekanonen sorgen für optimale Schnee-Bedingungen während der gesamten Saison.

Weitere Informationen sind über www.mottolino.com

Livigno, das FAT BIKE Paradies in Italien!
20 Pistenkilometer extra für Fatbikes
Fatbike-Spaß im Winter und endlich ein tolles Angebot, um die Möglichkeiten des Fatbikens zu testen und zu erleben: Mit den breiten Reifen und dem verringerten

Fat-Bike Livigno
Fat-Bike Livigno

Reifendruck sind Fatbikes wie geschaffen für weiche Oberflächen im Winter. Der“Snow-Ride“ wird so garatiert zu einer ganz neuen Erfahrung auf zwei Rädern.
In den 90er Jahren wurden die Fatbikes in Alaska ursprünglich als Transportmittel entwickelt. Heute sind Bikes beliebte Tourenbikes, die vor allem für den Einsatz auf Schnee geeignet sind. Hauptmerkmal sind die dicken Reifen, die eine Breite von 3,8 bis gar über 4,8 Zoll aufweisen können. Damit sind sie extrem flexibel was den Reifendruck anbelangt und ermöglichen ein Range von 0,4 bis 1,2 bar, das der jeweiligen Fahrsituation individuell angepasst werden kann. Reifendruck fahren.
Wer noch nie auf einem der Breit-Boliden gesessen hat, für den lohnt sich der Abstecher zu einem Fatbike-Verleih. Hier gibt es Bikes schon ab 15 Euro zum Ausleihen – sozusagen zum Reinschnuppern.
Wer sich lieber führen lässt, bucht einfach den Guide mit, ab 50 Euro im Paket. Es gibt zudem einmal wöchentlich die Gelegenheit für einen Fatbike-Night-Ride, ebenfalls mit Guide.

MTB-Schule
Vereint durch die gemeinsame Leidenschaft für den Radsport, gründen die zwei Bikeguides Fabrizio und Mauro im Jahr 2010 ihre Bikeschule in Livigno, dem „Kleinen Tibet“ Italiens, bis heute die einzige offizielle Mountainbike Training Schule vor Ort. Ob Enduro, Cross-Country oder Downhill – als erfahrene Mountainbiker sind Fabrizio und Mauro mit allen Varianten des Radsports vertraut und begleiten Sie auf herrlichen Touren durch die alpine Landschaft oder perfektionieren Ihre Fahrtechnik im Bike Park Mottolino.

Aquagranda Livigno - Familienparadie
Aquagranda Livigno – Familienparadie

Aquagranda Active You
Ein Zentrum, wo Spaß, Sport, Entspannung und Wohlbefinden geboten werden
Livigno liegt auf 1816 m Höhe und ist durch seine besondere Beschaffenheit die höchste Hochebene Europas und die zweit höchste weltweit nach Mexiko Stadt. Aus diesem Grund ist es das ganze Jahr über ein idealer Ort für Höhentraining. Ein Fitnesscenter im Freien, dass Sportler und Einheimische aller Disziplinen anlockt, die sich sportlich vorbereiten und ihre Fitness verbessern möchten.
Nicht nur Sport, Livigno bedeutet auch Spaß, Entspannung, Gastfreundschaft und gutes Essen, dies alles wollen wir in den 10.000 qm von Aquagranda Active You wieder aufnehmen. Die Fläche ist unterteilt in verschiedene Bereiche, wo Spaß für die ganze Familie garantiert ist, aber nicht nur das: Rutschen in dem Bereich Slide&Fun, Entspannung und Wohlbefinden in dem Bereich Wellness&Relax, sportliches Training im Fitnesscenter und Schwimmbad in dem Bereich Fitness&Pool und die Erfahrung von Ärzten und Fachkräften in dem Bereich Health&Beauty.

INFO

Anreise
Von Norden über Fernpass und Landeck ins Oberengadin bis Zernez; von dort durch den Tunnel Munt la Schera (inzwischen rund um die Uhr geöffnet) nach Livigno, ab München vier Stunden und 270 km – Tipp: Maut für den Tunnel gleich für Hin- und Rückfahrt kaufen (35 Euro)

Wohnen
In Livigno gibt es viele günstige Frühstückspensionen und kleine Hotels. Wintercamping ist möglich und bei Italienern sehr beliebt. Auch Wildcamper finden für ihren VW-Bus ein Plätzchen, ohne behelligt zu werden. In der Vor- und Nachsaison nehmen viele Betriebe an der Aktion „Skipass Free“ teil: Dann gibt es den Skipass kostenlos dazu.

Unsere Tipps:
Gehobener Standard
Das Hotel Lac Salin SPA & Mountain Resort ist ein Juwel. Ein Luxushotel in modernem Design mit Kongresssälen und einer professionellen  SPA ( über 900 qm). Im Sommer ist es ein namhaftes 4 Sterne Superior Bike Hotel. Ein Hotel für ein romantisches Wochenenden, zur Entspannung und um Ihrem Lieblingssport auszuüben.

Hotel Baita Montana - Livigno
Hotel Baita Montana – Livigno

Hotel Baita Montana (Via Mont dala Nef, 87, 23030 Livigno (SO)) – Die Familie Santelli und das gesamte Team freuen sich, Sie herzlich willkommen heißen zu dürfen! Das atemberaubende Panorama, das man von Speisesaal, den Zimmern und von Wellness-Center aus genießen kann, wird Sie verzaubern. Unser familiäres Ambiente garantiert warmherzige und durch jahrelange im Gastgewerbe gesammelte Erfahrung entstandene Gastfreundschaft und professionelle Aufmerksamkeit gegenüber den Bedürfnissen unserer Gäste. 1972 eröffneten Nani und Lucio Santelli, die Eigentümer, den Betrieb, der sich, später auch mit Unterstützung der fünf Kinder, im Laufe der Jahre einen guten Ruf erwerben konnte.

Sehr guter Standard
Das Hotel Concordia besteht seit 1960, es liegt mitten im Zentrum von Livigno, an der Fußgängerzone. Es ist ein geschätztes Bike Hotel mit Wellness Raum. Das ganze Jahr geöffnet, mit Suiten und Juniorsuiten und drei Fashion Room, inspiriert an Stilikonen die in den Boutiquen von Lungolivigno ihr herrliches Shopping Vergnügen hätten. Weiter gibt es hochwertige Brands zu zollfreien Preisen.

Guter Standard
Das familiäre Hotel Parè hingegen bietet den idealen Familienurlaub. Ab dem Sommer 2011 empfängt es ebenfalls die Freunde der Dreiländertour. Es ist ein Hotel mit Schwimmbad, Panoramarestaurant mit interessanten Angeboten für Sommerseason.

Latteria di Livigno
Latteria di Livigno

Essen und Trinken
Livigno ist ein Paradies für Italienfans. Unbedingt probieren: Spezialitäten wie Pizzoccheri (Buchweizennudeln) und Polenta (Maisgries). Feine Küche gibt‘s im Restaurant des Hotels Bivio (www.hotelbivio.it), einfache Kost und hauchdünne, knusprige Pizzen im Bait dal Ghet (Via Plan 369, Tel.: +39/03 42/97 01 62). Typische Veltliner Küche zu unschlagbaren Preisen serviert das Gatto Nero in Trepalle, direkt am Passo d’Eira. Man erreicht die „Schwarze Katze“ mit Skiern aus dem Mottolino-Gebiet, oder mit dem Auto (Tel.: +39/0342/979188).
Günstig sind auch die Preise für Drinks, schließlich kostet der Liter Wodka im Duty-Free-Shop nur fünf Euro. Sprizz Aperol gibt’s im Gatto Nero für nur zwei Euro.

Latteria di Livigno:

Die Latteria (Molkerei) wurde 1954 als Umtriebsmolkerei gegründet. Die Bauern widmeten sich im Rotationsverfahren dem Einsammeln der Milch und deren Verarbeitung zu Butter und Käse. Hier gibt es leckeren Käse und viele Milchprodukte zu einem günstigen Preis.
Società Cooperativa Agricola, Via Pemont, 911 I-23030 Livigno (SO) – Tel :+39 0342 970432

Feiern
Zum Abtanzen am besten in den Kuhstall, gute Musik (oft DJs) in Marco‘s Pub und Miky‘s Pub. Die besten Après-Parties steigen während des Telemark-Festivals La Skieda im Tea del Bork (oberhalb der Plaza Placheda) und im Tea del Vidal (an der Talstation der Mottolino-Seilbahn).

Events
La Skieda, das größte Telemark-Festival Europas, dauert eine Woche und findet jährlich Ende März oder Anfang April statt, Infos unter www.livignofreeheel.it, viele Telemarker sind auch Freerider, zudem werden während des Festivals geführte, kostenlose Freerides und Touren angeboten. Außerdem wird heftig gefeiert – erfahrene Party-Telemarker packen ausreichend Kopfschmerztabletten ein.

Taxi

Consorzio Taxi Livigno, Tel.: +39/0342/970209
Bergführer/Guide
Giuliano Bordoni, Tel.: +39/348/8747912, www.giulianobordoni.it, E-Mail: gbordons@libero.it
Allgemeine Infos
Touristeninformation Livigno, Tel.: +39/0342/052241, www.livigno.eu
Kontakt Tourismusbüro
Tourismusbüro Mottolino Fun Mountain/ Livigno
Azienda di Promozione e Sviluppo Turistico
Via Saroch 1098/A, I-23030 Livigno
Telefon
+39 0342 977800

Livigno
Livigno

Skigebiet
Es gibt rechts und links des Tales zwei Skigebiete – Mottolino und Carosello 3000 – mit insgesamt 31 Liftanlagen, für die man einen Kombi-Skipass kaufen kann: Infos unter www.skipasslivigno.com – Trotz des Namens „Carosello 3000“ enden die Lifte auf 2.800 Metern Höhe, so dass Abfahrten von maximal 1.000 Höhenmetern zum Talboden möglich sind. Wer die Augen offen hält, findet zwischen den Pisten und Liftanlagen perfektes, mittelsteiles Freeride-Gelände. Egal ob Kinder, Anfänger oder „Profis“ – hier findet jeder die richtigen Pisten.
Pisten/Abfahrten gesamt: 115 km
Leicht 30 km (26 %)
Mittel 65 km (57 %)
Schwer 20 km (17 %)

Karten und Literatur
Marius Schwager, Tobias Kurzeder, Totti Lingott (Hrsg.): Powderguide – die besten Freeride-Gebiete der Alpen, Panico Alpinverlag, 2010
Swisstopo Skitouren-Karte im Maßstab 1:50.000: Ofenpass, Zernez, Livigno, S-charl (Blatt Nr. 259S)
Giuliano Bordoni, Paolo Marazzi: Freeride in Lombardia (englisch/italienisch), Edizioni Versante Sud, 2010, www.versantesud.it – Der Führer beschreibt auch zehn Freeride-Routen rund um Livigno.

Livigno kurz zusammengefasst
„Feel the Alps“ – der Leitspruch Livignos ist zugleich die Einladung an alle Aktivurlauber, die vielfältige Ganzjahresdestination in den italienischen Alpen umfassend zu erleben. Im Winter besticht der größte Wintersportort der Lombardei, der 2012 den World Snow Award als bestes Resort Europas gewann, mit seiner schneesicheren langen Saison von November bis Mai. Für Schneesportler aller Disziplinen und Levels stehen 115 Pistenkilometer zu allen Bergseiten in einer Höhe von 1.800 bis 2.900 Metern bereit. Im Sommer ist Livigno ein ideales Ziel für Urlauber, die beim Wandern, Klettern oder Mountainbiken eine ursprüngliche, hochalpine Bergwelt entdecken oder am See von Livigno beim Kajaken, Stand-up-Paddeln, Rudern und Surfen Erfrischung genießen möchten. Im Ortskern werden mit den charakteristischen Häusern aus Holz und Stein alpine Traditionen spürbar. Eine bis heute gültige Bestimmung aus dem 17. Jahrhundert erlaubt ein zollfreies Einkaufen und macht Livigno zum Ziel für Liebhaber qualitativ hochwertiger Produkte.
Zahlreiche Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen runden das Angebot der Ferienregion ab.

Weitere Informationen unter www.livigno.eu.

Spaß in Livigno
Spaß in Livigno

Angebote:
Skipass Free – Kostenloses Pistenvergnügen
Neben der Unterkunft macht er den Skiurlaub am teuersten: der Skipass. Abhilfe schafft in Livigno das Angebot „Skipass Free“, das jeweils zu Beginn und Ende der Saison lockt. In der Zeit vom 26. November bis 24. Dezember 2016 und vom 15. April bis 1. Mai 2017 erhalten alle Urlauber einen gratis Skipass für alle Urlaubstage, wenn sie mindestens vier Übernachtungen in einem teilnehmenden Hotel oder mindestens sieben Übernachtungen in einem Apartment buchen. Bei rund 90 teilnehmenden Hotels zwischen zwei und vier Sternen und einer noch größeren Zahl an Apartments zwischen ein und vier Sternen ist sicherlich für jeden Winterurlauber die richtige Unterkunft dabei.
Weitere Informationen unter www.livigno.eu/de/skipass-free

Family Week – Günstiger Familienurlaub im Schnee
Das erste Kind reist kostenlos, das zweite mit 50 Prozent Rabatt: Vom 28. Januar bis 4. Februar 2017 und vom 25. März bis 1. April 2017 beschert dieses Angebot Familien einen günstigen Skiurlaub in Livigno. In diesen beiden Wochen sind die Unterkunft im Hotel oder Apartment, der Skipass, das Ausleihen der Ausrüstung sowie die Skischule fürs erste Kind gratis, das zweite Kind erhält 50 Prozent Rabatt. Das Angebot gilt bei zwei vollzahlenden Erwachsenen und Kindern bis zwölf Jahren.
Weitere Informationen unter www.livigno.eu/de/familien-sonderangebote

Fotos: siehe Fotos oder R. Schopper

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.